Corona-Verordnung - Polizei kontrolliert über Ostern verstärkt

Mehr als 1300 Verstöße festgestellt

Von 
red/scho
Lesedauer: 
Symbolbild © Silas Stein

Bei den Schwerpunktkontrollen des Polizeipräsidiums zur Überwachung der Corona-Verordnung sind von Karfreitag bis Ostermontag mehr als 2000 Fahrzeuge und 4719 Personen überprüft worden. Dabei stellten die Beamten in Mannheim, Heidelberg und dem Rhein-Neckar-Kreis 1304 Verstöße fest.

AdUnit urban-intext1

Besondere Aufmerksamkeit lag bei den Kontrollen auf den Ausflugsörtlichkeiten und bekannten Treffpunkten in der Region. Wegen der unbeständigen Witterung waren die Neckarwiesen in Mannheim und Heidelberg sowie die Rheinterrassen und die Rheinpromenade auf dem Lindenhof nur schwach besucht.

Maskenpflicht nicht beachtet

Allein am Ostermontag kontrollierten die Ordnungshüter 399 Fahrzeuge und 869 Personen und nahmen 229 Verstöße auf. Dabei habe es sich fast ausschließlich um Zuwiderhandlungen gegen die Maskenpflicht und gegen die Kontaktbeschränkungen gehandelt, wonach sich nicht mehr als zwei Haushalte und fünf Personen in der Öffentlichkeit aufhalten dürfen. Zu besonderen Vorkommnissen kam es an diesem Tag nicht. „Erwartungsgemäß zog es zahlreiche Menschen bei herrlichem Wetter über die Ostertage ins Freie an die beliebten Treffpunkte und Ausflugsziele unserer Region,“ so das Fazit von Polizeipräsident Andreas Stenger. „Unsere hohe Präsenz und die vielen Kontrollen haben gezeigt, dass ein Großteil der Bevölkerung die Einschränkungen befolgt hat.“ Die Uneinsichtigen müssten nun mit einem Bußgeld rechnen.