Mediziner warnt vor seltenen Tropenkrankheiten

Von 
Stefanie Ball
Lesedauer: 

Die Corona-Pandemie wird auch in Afrika Opfer fordern. Viele Menschen werden jedoch nicht an Covid-19 sterben, sondern an Malaria, Masern oder Tuberkulose.

Professor Jürgen May leitet die Abteilung Infektionsepidemiologie am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. © BNITM
AdUnit urban-intext1

„Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die Anzahl der Malaria-Erkrankungen sowie anderer Tropenkrankheiten deutlich ansteigen wird, vor allem in Sub-Sahara-Afrika“, warnt Professor Jürgen May (kleines Bild) in einer neuen Podcast-Folge von „Leben in Zeiten von Corona“. May leitet die Abteilung Infektionsepidemiologie am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin. Das Institut in Hamburg ist Deutschlands größter Einrichtung für die Erforschung tropentypischer Erkrankungen und neu auftretender Infektionskrankheiten. Sorge bereiten dem Mediziner, der in Heidelberg studiert hat, die seltenen Tropenerkrankungen, die schon vor der Pandemie kaum Beachtung fanden. Dazu zählen Wurmerkrankungen ebenso wie Krätze, Lepra oder Vergiftungen durch Schlangenbisse. „Die WHO sieht den Kampf gegen viele Tropenerkrankungen um ein bis zwei Jahre zurückgeworfen“, sagt May. 1,7 Milliarden Menschen sind weltweit von sogenannten vernachlässigten Tropenkrankheiten, betroffen.

Sie führten nach Aussage von May zu Behinderung, Diskriminierung, Bildungsproblemen, Arbeitslosigkeit und sind ein großer Faktor im Teufelskreis zwischen Krankheit und Armut. Die WHO hat eine Liste von 20 dieser Erkrankungen erstellt und sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 zwei dieser Erkrankungen vollständig auszurotten. Die Anzahl der Menschen, die wegen einer dieser seltenen Tropenkrankheiten behandelt werden müssen, soll außerdem um neunzig Prozent sinken.

May betont, dass eine erfolgreiche Eindämmung in den armen Weltgegenden auch für die westliche Welt von großer Bedeutung sei. „Globale Gesundheit ist ein Thema, das auch uns bewegen muss. Nicht nur aus humanitären Gründen, sondern aus Selbstschutzgründen. Die Corona-Pandemie hat ja gezeigt, wie schnell sich Erkrankungen verbreiten können.“ Verhindern lassen sich Pandemien laut May jedoch kaum. „Eins ist sicher: Die nächste Pandemie kommt bestimmt, leider wissen wir wieder nicht, wann das dann sein wird.“

Mehr zum Thema

Podcast "Leben in Zeiten von Corona" (mit Umfrage) Medizinethiker Wolfram Henn: Die Debatte um Privilegien für Geimpfte ist hochdelikat

Veröffentlicht
Von
Stefanie Ball
Mehr erfahren

„MM“-Podcast „Leben in Zeiten von Corona“ Pandemie – und dann? Zukunftsforscher Fink erklärt mögliche Szenarien

Veröffentlicht
Von
sba
Mehr erfahren

Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Resilienzforscher Klaus Lieb fordert, die Verzweifelten im Auge zu behalten

Veröffentlicht
Von
Stefanie Ball
Mehr erfahren

Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Forscher Klaus Lieb über positive Seiten der Krise

Veröffentlicht
Von
sba
Mehr erfahren

Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mediziner warnt vor zu früher Öffnung während Corona-Pandemie

Veröffentlicht
Von
Stefanie Ball
Mehr erfahren

Bildung in Zeiten von Corona Heidelberger Bildungsforscherin warnt: Viele Eltern am Limit

Veröffentlicht
Von
Stefanie Ball
Mehr erfahren

Evangelische Kirche Medienarbeit neu aufstellen

Veröffentlicht
Von
lk/Bild: Rühl
Mehr erfahren

Freie Autorin