Gesamtmetall Maskenspende für Freezone

Von 
pwr
Lesedauer: 

900 hochwertige FFP2-Masken hat Freezone, die Anlaufstelle für Straßenkinder, gespendet bekommen. Sie stammen von der Bezirksgruppe Rhein-Neckar-Odenwald des Arbeitgeberverbandes Südwestmetall. „Zusammenhalt kann in dieser Zeit viel bewirken“, begründete Südwestmetall-Geschäftsführer Arnd Suck die Spende. „Wir wissen, dass es viele Menschen in diesen harten Zeiten besonders schwer haben“, sagte Suck bei der Übergabe an die Leiterin der Organisation, Andrea Schulz. „Freezone“ in J 7, 23 ansässig und getragen vom Johann-Peter-Hebel-Heim der Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe, ist die Anlaufstelle für Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 12 bis 25 Jahren, die ganz oder teilweise auf der Straße leben. Da sie dort besonders durch das Coronavirus gefährdet sind, dankte Schulz für die Spende der Masken. pwr