Veranstaltung

Marchivum Mannheim: Abend zu Buchprojekt der Christuskirche

Von 
pwr
Lesedauer: 

Mannheim. Es sind bittere Erlebnisse an der Front im Zweiten Weltkrieg, vom Bangen in den langen Bombennächten, von Hunger und Elend bei Flucht und Vertreibung, vom Aufwachsen in Trümmern – aber auch von Wiederaufbau und Wirtschaftswunder: Am Mittwoch, 11. Februar, sind sie nun wieder bei einem Abend im Marchivum zu hören.

Unter dem Titel „Bitteres Ende – schwieriger Anfang“ haben etwa 120 Mannheimer ihre Erinnerungen an die Zeit des Dritten Reiches und der ersten Nachkriegsjahre für drei im Verlag Waldkirch erschienenen Zeitzeugenbände (2019, 2020, 2022) zur Verfügung gestellt. Die Idee dazu hatte Brigitte Hohlfeld, die Vorsitzende des Ältestenkreises der Christuskirche, die dafür gerade beim Neujahrsempfang vom Oberbürgermeister geehrt worden ist. Schließlich hat sie die Menschen dazu gebracht, ihre oft schlimmen Erinnerungen preiszugeben, aufzuschreiben oder ihr zu schildern – und damit sie aber auch ein Stück weit zu bewältigen.

Wie schon bei der Vorstellung der Bände in der Christuskirche lesen nun noch einmal auf Einladung vom Marchivum, das im Dezember ja sein NS-Dokumentationszentrum eröffnete, die Herausgeberin Brigitte Hohlfeld sowie die Stadträtin und ehemalige Landtagsabgeordnete Helen Heberer und Stefan Scholpp, Pfarrer der ChristusFriedenGemeinde, einige besonders beeindruckende Texte auszugsweise. Die Veranstaltung am Mittwoch. 11. Januar findet um 18 Uhr im Friedrich-Walter-Saal statt. Der Eintritt ist frei. Zusätzlich wird die Lesung im Internet gestreamt. Der Stream steht auf www.marchivum.de bis zum 17. Januar zur Verfügung.   

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren
2023

Fachkraft stellt sich vor

Veröffentlicht
Von
red
Mehr erfahren