Initiative - Videoplattform „#MannheimZUSAMMEN“ soll Menschen Ablenkung in schwierigen Zeiten bieten / Internetseite wird ab 27. Februar freigeschaltet „Mannheimer Runde“ und Bürgerstiftung wollen Mut machen

Von 
Christian Schall
Lesedauer: 

Fast ein Jahr ist vergangen, seitdem die Corona-Pandemie in Mannheim angekommen ist, und bei vielen Menschen ist die Geduld aufgebraucht. Nach Monaten der Einschränkungen und Enthaltsamkeit liegen in vielen Haushalten die Nerven blank. Jetzt soll eine gemeinsame Aktion der „Mannheimer Runde“ und der Mannheimer Bürgerstiftung dabei helfen, die Menschen wieder aufzurichten.

Bülent Ceylan wird die Videoplattform mit Beiträgen „füttern“. © dpa
AdUnit urban-intext1

Dafür haben die Initiativen die Videoplattform „#MannheimZUSAMMEN“ eingerichtet, die ab dem 27. Februar freigeschaltet wird und Jedermann offensteht. „Viele Menschen haben das Bedürfnis, Dinge zu teilen, etwa das gemeinsame Singen, Tanzen oder Bewegen, was momentan aufgrund der Abstandsregeln und sonstigen Einschränkungen nicht möglich ist“, erklärt Initiator Thorsten Riehle. Die Ideen dürften jetzt nicht daran scheitern, weil die technischen Voraussetzungen fehlten. „Das wollen wir mit der Videoplattform beheben“, sagt Riehle, der Geschäftsführer des Capitols ist und zweiter Vorsitzender der „Mannheimer Runde“ – ein Verein mit dem Ziel, die Zusammenarbeit zwischen Mittelstand und Kommune in Mannheim zu fördern.

„Ich habe viel Resignation, Frust und Mutlosigkeit mitbekommen“, berichtet Riehle. Weil ihn das „sehr beschäftigt“ habe, hat er sich mit der „Mannheimer Runde“ ausgetauscht und überlegt, welchen Beitrag man leisten könne. „Wir wollen versuchen, den Menschen Mut zuzusprechen, solidarisch an ihrer Seite zu sein und ihnen den Frust zu nehmen.“ Trotz guter Ansätze mit voranschreitenden Impfungen und sinkenden Inzidenzzahlen warnt Riehle: „Die Zeit, die vor uns liegt, empfinde ich und viele andere als deutlich anstrengender als die Zeit, die hinter uns liegt, weil sie noch mehr Ungewissheit bringt.“

Die „Mannheimer Runde“ steuert für die Aktion 20 000 Euro bei. Weitere 10 000 Euro kommen aus dem Unterstützungsfonds Kunst und Kultur – gefüllt mit Spenden für den Capitol-Stream „Rockt zu Hause“. Dieses Geld ist explizit für soloselbständige Künstler aus Mannheim vorgesehen, die von Gagen leben müssen. Bülent Ceylan hat schon Beiträge zugesagt: „Die Unterstützung ist unheimlich wichtig. Psychisch erleben wir gerade eine Achterbahnfahrt.“ Für viele Künstler gehe es jetzt darum, im Gespräch zu bleiben für die Zeit nach der Krise.

AdUnit urban-intext2

Wer eine Idee hat, muss sich auf der Homepage registrieren und ein Formular ausfüllen. Ein Mitarbeiter der Agentur GO7 wird die Umsetzung unterstützen, das Video wird in einem professionellen Studio der Agentur produziert und später für alle auf der Homepage zu sehen sein. Riehle ermutigt die Bürger, „sich etwas zu trauen“. „Je verrückter die Beiträge sind, desto spannender kann das werden.“

Redaktion Redakteur in der Lokalredaktion Mannheim