Landtagswahl 2021 - Grüne starten Auswahl der Kandidaten Mannheimer Grüne starten Auswahl der Kandidaten - Konkurrenz für Elke Zimmer

Von 
Thorsten Langscheid
Lesedauer: 

Abgeordnete Elke Zimmer möchte am 14. März 2021 für die Grünen erneut in den baden-württembergischen Landtag einziehen. Zimmer stellt sich im Wahlkreis 36 (Mannheim-Süd) ihrer Partei als Kandidatin zur Wahl. Die Tierärztin Susanne Aschhoff will im Wahlkreis 35 (Mannheim-Nord) als Landtagskandidatin antreten. Bei einer Online-Veranstaltung am Mittwoch stellten sich insgesamt sieben Kandidaten für die beiden Wahlkreise den Mannheimer Grünen-Mitgliedern vor.

Die Mannheimer Grünen-Abgeordnete Elke Zimmer. © Grüne
AdUnit urban-intext1

Die Nominierungsversammlung mit der eigentlichen Kandidatenaufstellung ist für Samstag, 4. Juli, geplant. Wegen der Hygiene-Vorschriften will der Kreisverband mit der Nominierungsversammlung, die wegen der dabei nötigen Abstimmungen als Präsenzveranstaltung abgehalten werden muss, in den Maimarktclub ziehen. Dort, so Kreisgeschäftsführerin Sarah Pint, könne der nötigen Sicherheitsabstand eingehalten werden.

Für Zimmer und Aschhoff treten neben Ersatzkandidaten auch Mitbewerber an: So will Stadtrat Deniz Gedik ebenfalls Hauptkandidat der Grünen im Mannheimer Norden werden. Als Ersatzkandidat bewirbt sich der stellvertretende Vorsitzende der Gemeinderatsfraktion, Gerhard Fontagnier. 2016 hatte Fontagnier im Norden als Hauptkandidat 21,9 Prozent der Stimmen geholt und war damit den Mitbewerbern von der AfD (23 Prozent) und der SPD (22,2 Prozent) knapp unterlegen. Aschhoff war damals Fontagniers Zweitkandidatin.

Jeweils zwei Bewerber im Süden

Im Mannheimer Süden war Elke Zimmer 2016 als Zweitkandidatin für den wenige Monate nach der Wahl gestorbenen Wolfgang Raufelder nachgerückt. Jetzt bewirbt sich das Kreisvorstandsmitglied Nils Born als Konkurrent für Elke Zimmer sowie Stadträtin Nina Wellenreuther und der Neckarstädter Bezirksbeirat und Ortsverbandsvorsitzende Johannes Schuler als Ersatzkandidaten.

AdUnit urban-intext2

„Die virtuelle Vorstellungsrunde ersetzt natürlich nicht die Nominierungsveranstaltung“, betont Sophia Dittes vom Grünen-Kreisvorstand. Die Online-Runde habe man agesetzt, um vor allem „zahlreichen Neumitgliedern der Partei dabei helfen, die zur Wahl stehenden Kandidaten kennenzulernen“.

Redaktion schreibt als Reporter über Mannheimer Themen