AdUnit Billboard
Geburtstag - Ehrenvorsitzender Walter Dörr wird 85

Löwenjäger geprägt

Von 
pwr
Lesedauer: 

„Ich backe einen Käsekuchen“ – der Satz ist typisch für ihn. Als viele andere Vereinsvertreter noch in der Theorie diskutierten, wie das Käfertaler Eingemeindungsjubiläum gefeiert werden kann, äußerte sich Walter Dörr wie immer praktisch und pragmatisch. Denn der Konditor und Ehrenvorsitzende der Löwenjäger will weiter helfen, mitmachen und mit anpacken, auch wenn er am 1. Mai 85 Jahre alt wird.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

„Ich bin gesund und es macht Spaß, also mache ich noch ein bisschen was“, sagt er dazu bescheiden, auch wenn er gerade einen großen Teil der Tombolagewinne für das anstehende Spargelfest der Löwenjäger besorgt hat. Ob für seinen Verein oder für das Kulturhaus Käfertal – Walter Dörr und seine Frau Doris sind weiter gerne im Einsatz. Nur beruflich haben sie jetzt wirklich den Ruhestand angetreten, zum Jahresende 2021 ihr kleines Gewerbe – einen Catering- und Partyservice – abgemeldet und den Laden in der Lindenstraße geräumt.

© Verein

Dieser Laden, lange das Milch- und Lebensmittelgeschäft von Doris Dörr, war über vier Jahrzehnte die „Nachrichtenzentrale“ von Käfertal und die Schaltstelle der Löwenjäger. Walter Dörr wiederum, der als Bäckergeselle aus Walldürn nach Mannheim zur Käfertaler Bäckerei Zorn kam, wurde vom damaligen Chef Rudi Zorn, der legendäre Präsident der Karnevalsgesellschaft, mitgenommen zu den Löwenjägern. Dörr war Gründungsmitglied und begleitete 1957 die damalige Prinzessin Doris I. von Zwirnhausen – sie wurde seine Frau. Beide waren sie ein unschlagbares Duo an der Vereinsspitze. Dörr kam schnell in den Elferrat, wurde Marschall (Gardechef), ab 1975 Schatzmeister, nach 17 Jahren zweiter Vorsitzender und schließlich erster Mann. Stets war Dörr Macher wie Schaffer, der aus dem Vorortverein eine der größten, angesehensten, einflussreichsten Karnevalsgesellschaften mit überregionaler Ausstrahlung, vielen prominenten Gästen und Senatoren machte. Auf die Bühne drängte es ihn nie – das überließ er gerne anderen. Für ihn war es eine gelungene Fasnachtskampagne, wenn am Ende die Zahlen stimmten, und bei den Löwenjägern stimmen sie stets – bis heute. 2016 gab er die Leitung ab, aber mit dem Herzen ist er immer noch voll dabei pwr

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1