Corona-Podcast - Forscher Klaus Lieb über positive Seiten der Krise Lockdown für viele befreiend

Von 
sba
Lesedauer: 

Überraschendes haben Studien zum Umgang der Menschen mit dem Lockdown zutage gefördert – die Corona-Krise wirkt für viele befreiend: weniger Stress im Büro, weniger Stau auf den Straßen, weniger gesellschaftlicher Druck.

Professor Klaus Lieb ist wissenschaftlicher Geschäftsführer des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung (LIR) in Mainz. © LIR

AdUnit urban-intext1

Das erklärt der wissenschaftliche Geschäftsführer des Leibniz-Instituts für Resilienzforschung (LIR) in Mainz, Professor Klaus Lieb, in einer neuen Folge des „MM“-Podcasts „Leben in Zeiten von Corona“. Selbst die Forscher seien perplex gewesen. „Ein Ergebnis war, dass für einen großen Anteil der Befragten der erste Lockdown eher einen positiven Effekt hatte. Die waren nämlich nicht mehr so im Stress, arbeiteten von zu Hause, mussten nicht mehr stundenlang im Stau stehen, haben sich nicht sonst irgendwie geärgert oder waren unter Druck“, so Lieb.

Auch schwer psychisch Kranke sind weniger gefährdet als allgemein befürchtet, wie Lieb weiter erklärt. „Die ersten Langzeitstudien, die dazu gerade publiziert werden, zeigen, dass dies für die leichter erkrankten Patienten zutrifft, aber nicht zwangsläufig für die besonders schwer Erkrankten. Denen macht die Pandemie offenbar weniger aus, als man denken würde.“ Ein Grund sei, dass schwer psychisch erkrankte Menschen oft stark zurückgezogen lebten, so dass die aktuellen Kontaktverbote und Einschränkungen im Leben eher entlastend wirkten und Druck wegnähmen.

Lieb, der auch Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz ist, fordert, diejenigen im Blick zu behalten, die fürchteten, durch die Pandemie finanziell Schaden zu nehmen. Solche Ängste seien eine der größten Risikofaktoren für psychische Erkrankungen. „Wir haben das in der Weltwirtschaftskrise 2008 gesehen, danach waren viele Menschen so verzweifelt, dass sie nicht mehr weiterleben wollten. Die müssen wir im Auge behalten.“ 

Mehr zum Thema

Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Resilienzforscher Klaus Lieb fordert, die Verzweifelten im Auge zu behalten

Veröffentlicht
Von
Stefanie Ball
Mehr erfahren

Thema : Podcast: Leben in Zeiten von Corona

  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mannheimer Abiturient Oskar Weiß über den Abschluss während der Pandemie

    Oskar Weiß steht kurz vor dem Abitur. Doch wegen Corona ist der Weg zum Abschluss derzeit nicht ganz so leicht: Viele Fächer konnen nicht so intensiv behandelt werden, berichet Weiß im Podcast.

    Mehr erfahren
  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Sport als elementarer Bestandteil des Lebens

    Wann geht es los? Auch Amateursportler bräuchten eine Öffnungsperspektive, sagt der Vizepräsident des Deutschen Olympischen Sportbundes, Andreas Silbersack im Podcast.

    Mehr erfahren
  • Podcast "Leben in Zeiten von Corona" Mediziner warnt vor zu früher Öffnung während Corona-Pandemie

    Noch immer werden knapp 5000 schwerkranke Covid-19-Patienten in Krankenhäusern behandelt. Aber die Zahlen gehen langsam zurück. Warum Medizin-Professor Marx trotzdem skeptisch ist, erklärt er im Podcast.

    Mehr erfahren