Fahrschulen - In Baden-Württemberg ist praktischer Unterricht seit 11. Januar erneut verboten / Frustration bei Führerscheinanwärtern und Firmeninhabern Lehrer klagen über Ausbildungsstau

Von 
Anika Pfisterer
Lesedauer: 
Am Donnerstag demonstrierten Fahrschulen in Stuttgart für ihre Öffnung. Unter den rund 500 Personen das Team der Mannheimer Schule „fa(hr)szination“. © Tobias Wessely

Mannheim. Luisa Wörner ist frustriert. Mit der Pandemie geriet ihr Führerschein ins Stocken. Letztes Jahr im April meldete sich Wörner in der Fahrschule an. Eigentlich könnte die 17-Jährige mit ihrem Vater auf dem Beifahrersitz heute längst fahren. Doch ihre erste Fahrstunde steht noch aus.

AdUnit urban-intext1

Erst musste sie mehrere Wochen darauf warten und dann – kurz bevor es so weit war – wurden die Fahrschulen am 11. Januar geschlossen. Schon der Theorieteil habe sich gezogen, weil die Gruppen kleiner sein mussten als üblich. „Ich will endlich zum ersten Mal mobil sein“, meint Wörner. Nun hofft sie, mit einem Intensivkurs an Pfingsten schneller an ihre Fahrerlaubnis zu kommen. Aber sie fragt sich, ob sie so die gleiche Sicherheit gewinnen kann wie durch verteilte Stunden.

Ein anderer Mannheimer Fahrschüler erzählt, dass sein Motorrad schon in der Garage auf ihn warte. Fünf Fahrstunden fehlen bis zur Erlaubnis. Doch sein Fahrlehrer darf sie ihm nicht geben. Nun sucht er in Bensheim nach Unterricht – in Hessen sind die Fahrschulen geöffnet. Auch das ein Punkt, der in Baden-Württemberg frustriert. Betroffen ist zum Beispiel auch die Mannheimer Schule „fa(hr)szination“. Es sei hart zu sehen, meint Geschäftsführer Tobias Wessely, dass in anderen Bundesländern Fahrstunden möglich sind oder bald wieder werden, während in Baden-Württemberg vor 7. März nicht einmal mit einer Entscheidung zu rechnen ist. In Bayern soll es etwa ab 22. Februar weitergehen. Wessely wünscht sich mehr Klarheit, auch bei der Frage, in welche Kategorie die Betriebe fallen. „Erst wurden wir den Schulen zugeordnet und zuletzt den Dienstleistern. Man bekommt den Eindruck, wir sind ein Spielball der Politik.“

Berufsbedingte Ausnahmen

Der Fahrlehrerverband Baden-Württemberg e.V. nennt das Verbot für Fahrschulen „bar jeder Logik der Hygiene“. Fahrlehrer kämen ihren Schülern weder bei der theoretischen noch bei der praktischen Ausbildung so nahe wie Friseure ihren Kunden, schreibt der Verband. Diese dürfen ab 1. März wieder öffnen. Bei den Fahrstunden gilt Maskenpflicht. Nach jeder Fahrt muss das Auto desinfiziert und gelüftet werden. Angesichts der „nicht länger ertragbaren wirtschaftlichen Not der Fahrschulen“ werde man eine Klage vor dem Verwaltungsgericht unterstützen.

AdUnit urban-intext2

Bis die Politik neu entscheidet, bekommen nur die Fahrstunden, die das für die berufliche Ausbildung brauchen, wie etwa für den LKW- oder Bus-Führerschein oder für die Arbeit bei Rettungsdiensten. Das aber reiche nicht – auch andere Gruppen seien berufsbedingt auf einen Führerschein angewiesen, etwa für den Schichtbetrieb, meint Wessely. Eine weitere Ausnahme gilt für alle, die kurz vor dem Lockdown „prüfungsreif“ waren. Sie durften ihre Prüfung noch ablegen.

Theorieunterricht dagegen ist für alle erlaubt – sofern er digital stattfindet. Auf die dafür nötige Genehmigung wartet Wessely seit Januar.

AdUnit urban-intext3

„Wir haben einen Ausbildungsstau in der Branche“, sagt er. Viele würden auf den praktischen Teil ihrer Ausbildung warten. Die Kapazitäten, das alles auf einmal nachzuarbeiten, seien nicht da. Die Ausbildung verlängere sich nach hinten.

AdUnit urban-intext4

Der Fahrlehrerverband Baden-Württemberg sieht nach einer Öffnung insbesondere Probleme für die Prüfungsorganisation beim TÜV. Der Andrang auf Prüfungstermine habe bereits nach der ersten Schließung zwischen Mitte März und Mitte Mai zu Schwierigkeiten geführt.

„Der Umsatzverlust ist für Fahrschulen existenzgefährdend. Wir sind jetzt den vierten innerhalb von zwölf Monaten geschlossen“, meint Wessely. Die Autos stehen – die Betriebskosten laufen weiter, so etwa die monatlichen Leasing-Raten für die Fahrzeuge. Das gehe an Reserven wie die Altersvorhersorge. Richtung März oder April könnte die Luft eng werden für viele Schulen, sollten sich nichts ändern, vermutet Wessely. Manchen sei die Luft schon ausgegangen. Am Donnerstag demonstrierten Wessely und sein Team in Stuttgart deshalb gegen den Lockdown. Rund 500 Teilnehmer forderten dort, dass auch Fahrschulen am 1. März wieder öffnen dürfen.

Mehr zum Thema

Fallzahlen 19 neue Corona-Fälle in Mannheim: Inzidenzwert bleibt unter 50

Veröffentlicht
Von
kpl
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Volontariat Volontärin

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren