Rosengarten: Neuer Chef der "Fünf Weisen" spricht bei AMK Kurz stolz auf Franz

Lesedauer: 

Es war sein erster öffentlicher Auftritt, seit er zum Chef der "Wirtschaftsweisen" befördert wurde: Prof. Dr. Wolfgang Franz, neuer Vorsitzender des Sachverständigenrats, sprach im Rosengarten bei der Arbeitsgemeinschaft "Die moderne Küche" (AMK), und Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz nutzte sein Grußwort dort, um auch Franz gleich zu dieser besonderen Berufung zu gratulieren. "Sie zeigt Ihre große wissenschaftliche Reputation, und ein Stück Ihres Glanzes fällt ja auch auf diese Stadt ab", äußerte sich Kurz "froh und dankbar".

"Heimat der Küchenbranche"

AdUnit urban-intext1

Zugleich freute sich der Oberbürgermeister, dass rund 130 hochrangige Repräsentanten der gesamten Küchenmöbel- und -geräteindustrie, wie schon seit Jahren, erneut in Mannheim tagen. "Hier ist ja auch die gefühlte Heimat der deutschen Küchenbranche", erklärte Frank Hüther, der Geschäftsführer der in Mannheim ansässigen AMK. Er hatte vor einem Jahr die Nachfolge von Hans-Joachim Adler angetreten, der die AMK seit 1988 geführt und in Mannheim angesiedelt hatte - als einzigen großen deutschen Industrieverband mit Sitz in Mannheim, hob der Oberbürgermeister hervor.

"Wir fühlen uns in Mannheim sehr wohl", bekräftigte Roland Hagenbucher, Geschäftsführer Siemens-Hausgeräte und AMK-Vorstandssprecher. Er betonte, dass für die Küchenbranche die vielbeschworene Krise "noch nicht erkennbar ist". Mit Ursachen und Folgen dieser Krise setzte sich dann auf ebenso unterhaltsame wie leicht verständliche Weise Wolfgang Franz auseinander, meinte aber optimistisch, "dass möglicherweise die Abwärtsbewegung nicht anhält". pwr