AdUnit Billboard
Podcast - Neue Folge im Schule-Spezial mit Lina Biundo und Rouven Gruber von der IGMH

Komisches Gefühl bei Treffen

Von 
Stefanie Ball
Lesedauer: 
Sprechen im Podcast: Lisa Biundo und Rouven Gruber. © Stefanie Ball

Mannheim. Irgendwann fiel Lina Biundo auf, dass sie den Geruch ihrer Oma vermisst. „Das war ganz komisch, ich konnte mich gar nicht mehr erinnern, dabei hatte ich den Duft so genossen“, erzählt sie in einer neuen Folge des Podcasts „Leben in Zeiten in Corona“. Bis zu den Sommerferien Ende Juli kommen in einem mehrteiligen Spezial Mannheimer Schülerinnen und Schüler zu Wort, in Folge vier sind es Lina Biundo und Rouven Gruber von der Integrierten Gesamtschule Mannheim Herzogenried (IGMH).

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Oma umarmen, das ging lange Zeit nicht. Abstand halten, um andere nicht zu gefährden, war für Lina in der Coronakrise besonders schwer. „Meine Mutter kommt aus Spanien, mein Vater aus Italien, da gibt man sich immer zwei Küsschen, umarmt sich, wir fassen uns gerne an, das ist nicht zu leugnen“, sagt Biundo. Auch Rouven Gruber hofft, dass man bald wieder ohne schlechtes Gewissen die Nähe anderer Menschen genießen kann. „Obwohl ich weiß, dass ich nichts Illegales mache, wenn ich mich mit mehr als fünf Leuten treffe, fühle ich mich komisch“, beschreibt der 18-Jährige, wie sehr die Corona-Krise das Leben aus den Angeln gehoben hat.

Eigentlich wollte Gruber, der wie Biundo (19) gerade Abitur gemacht hat, ein Jahr nach Australien gehen, danach Jura studieren. Aus den Plänen wird erst einmal nichts. Nach fast anderthalb Jahren im Fernlernunterricht will er nicht auch noch sein Studium mit Online-Kursen beginnen. Jetzt wird er in einer Kanzlei jobben, um die Zeit bis zum Sommersemester im kommenden Jahr zu überbrücken. Auch Biundo hatte vor, die Welt zu sehen, jetzt reicht es gerade bis Stuttgart. Dort beginnt sie eine duale Ausbildung als Diplom-Rechtspflegerin.

Infos

  • Der Schüler-Spezial-Podcasts läuft bis zu den Sommerferien Ende Juli immer freitags.
  • Mannheimer Kinder und Jugendliche können der Redaktion Texte, Bilder, Gedanken und Forderungen an Politik und Gesellschaft schicken: lokal@mamo.de 

Viel Positives können sie von ihrer Schule berichten, auf die IGMH gehen viele Kinder aus Mannheimer Brennpunktvierteln, da ist es nicht selbstverständlich, dass jeder einen eigenen Computer hat. „Es gab knapp 400 Schüler, die nicht in der Lage waren, am Homeschooling teilzunehmen, weil sie kein Endgerät hatten. Viele Lehrer haben teilweise ihre privaten Geräte zur Verfügung gestellt, und sie haben fast jeden Tag bei den Familien angerufen“, sagt Gruber. Trotzdem sei Vieles von Schule verlorengegangen: Klassenfahrten, Abi-Streich und Abi-Ball, der nur in Kleingruppen stattfindet. „Das wird oft als Luxus-Problem angesehen, und im Endeffekt gibt es auch schlimmere Sachen.“ Doch es seien gerade die Dinge, an die man sich in 20 Jahren erinnert.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Freie Autorin

Thema : Podcast: Leben in Zeiten von Corona

  • Spezialausgabe mit Schülern Podcast "Leben in Zeiten von Corona": Auch Politiker haben keine Superkräfte

    Die Regeln in der Pandemie waren oft nicht immer klar. Das hat auch die Mannheimer Schülerin Salomé Kleinschmidt verärgert. Im Podcast wirbt sie jedoch auch um Verständnis für die Politik.

    Mehr erfahren
  • Spezialausgabe mit Schülern Podcast "Leben in Zeiten von Corona": Pandemie in Endlos-Schleife

    Mit Sorge blicken Sermina, Semira und Iseah auf die steigenden Corona-Infektionszahlen. Wie sehr sie die Krise belastet, erzählen die Schüler im Podcast.

    Mehr erfahren
  • Podcast-Spezial Jugendliche in der Pandemie: Komisches Gefühl bei Treffen

    Irgendwann fiel Lina Biundo auf, dass sie den Geruch ihrer Oma vermisst. „Ich konnte mich gar nicht mehr erinnern, dabei hatte ich den Duft so genossen“, erzählt sie in einer neuen Folge des Podcasts „Leben in Zeiten in Corona“.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1