AdUnit Billboard
Landgericht Mannheim

Illegaler Waffenbesitz und antisemitische Hetze - Prozess in Mannheim

Von 
dpa
Lesedauer: 

Mannheim. Flammenwerfer, Schwarzpulver, selbst gebaute Pistolen, Molotowcocktails und jede Menge Munition - vier Männer wollten sich laut Anklage für den vermeintlichen Zusammenbruch des Staates wappnen. Darunter ist auch ein als rechtsextremistisch geltender selbst ernannter Druide, der sich von Freitag an auch wegen Volksverhetzung vor dem Landgericht Mannheim verantworten muss. Er und seine drei Komplizen wollen die Waffen zum Selbstschutz gehortet haben. Aber nur einer der Männer hatte laut Anklage als Sportschütze die Erlaubnis zum Erwerb von Munition - deren Beschränkungen er allerdings wissentlich ignorierte. Deshalb muss auch er sich den Verstoß gegen das Waffengesetz vorwerfen lassen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Der 71-jährige Hauptangeklagte hatte laut Staatsanwaltschaft in einem sozialen Netzwerk den Holocaust geleugnet, zum Mord an Juden aufgerufen und gegen Flüchtlinge gehetzt. Seine zwischen Ende 2015 und April 2016 veröffentlichen Beiträge seien geeignet gewesen, so die Anklagebehörde, das Vertrauen der Menschen in die Rechtssicherheit zu erschüttern und das gesellschaftliche Klima zu vergiften. Der Prozess beginnt so lange nach den Taten zwischen 2015 und 2017, weil laut Gerichtssprecher Haftsachen vorrangig behandelt wurden. Die vier sind nicht in U-Haft. Vorgesehen sind neun Folgetermine bis zum 08. April.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1