Feudenheimer Au (I) - ML für Planfeststellungsverfahren / Grüne froh über Verzicht auf Asphaltweg Forum fordert Umweltprüfung für Panoramasteg am Aubuckel

Von 
red/lang
Lesedauer: 
Darstellung des Panoramastegs mit See in der Au. © Buga GmbH

Ein Planfeststellungsverfahren – also eine Genehmigung vom Regierungspräsidium (RP) Karlsruhe als übergeordnete Instanz – fordert Stadträtin und Landtagskandidatin Christiane Fuchs (Mannheimer Liste) für den geplanten Panoramasteg am Aubuckel als vertrauensbildende Maßnahme.

AdUnit urban-intext1

Eine umfassende Umweltverträglichkeitsprüfung für den Steg, den geplanten Radschnellweg mit Unterführung, ein neues Wegenetz sowie die Anlage eines Sees und den Bau einer Seilbahn fordert auch das Umweltforum, der Zusammenschluss der Mannheimer Naturschutzverbände. Die Stadt dürfe nicht jeweils die Einzelmaßnahmen bewerten, es sei eine „Gesamtschau“ der Wirkungen aller Bauvorhaben in dem Landschaftsschutzgebiet bei Feudenheim geboten.

Der ML-Fraktionsvorsitzende Achim Weizel stellt in dem Zusammenhang das Gesamtkonzept der Buga in Frage: „Was ist an der Betonierung und dem Bau einer Seilbahn für 180 Tage Buga nachhaltig?“, möchte er wissen? Und sein Stadtratskollege Holger Schmid weist auf die Richtlinien der Deutschen Bundesgartenschaugesellschaft hin: Hauptziele der Bugas generell seien Flächenentsiegelung und Verlegung großer Verkehrsachsen. Schmid: „Beides findet hier in Mannheim nicht statt.“

„Ermutigendes Signal“

Indessen sei die städtische Bundesgartenschau-Gesellschaft nun einem Antrag der Grünen gefolgt und verzichtet bei der Umgestaltung der Feudenheimer Au auf den Neubau eines asphaltierten Weges entlang des Hochgestades. Stadträtin Gabriele Baier begrüßte es als „ein ermutigendes Signal, die Buga-Planungen nachhaltiger zu gestalten“.

AdUnit urban-intext2

Der Schutz von ungestörten Böden sei „sehr wichtig“, zudem müsse ein „verantwortungsvoller Umgang mit den natürlichen Ressourcen in der Au Grundlage für alle Entscheidungen im Sinne der Buga-23-Ziele Klima, Umwelt, Energie und Ernährung sein. Der am Hochgestade geplante Bachlauf werde dadurch abseits der Wegeführung liegen und somit als „sensibler Lebensraum besser geschützt“. red/lang

Mehr zum Thema

Bundesgartenschau Steg aus Stahl soll über der Au schweben

Veröffentlicht
Von
Thorsten Langscheid
Mehr erfahren

Mannheim Panoramasteg als Wegmarke im Grünzug

Veröffentlicht
Von
Thorsten Langscheid
Mehr erfahren

Ost/Feudenheim Kleingärtner schreiben an Räte

Veröffentlicht
Von
scho
Mehr erfahren

Spinelli-Gelände Freier Blick aufs künftige Buga-Areal

Veröffentlicht
Von
lang
Mehr erfahren

Kommentar Buga: Holpriger Start in Feudenheimer Au

Veröffentlicht
Von
Thorsten Langscheid
Mehr erfahren

Bundesgartenschau Umgestaltung der Feudenheimer Au beginnt mit Kritik

Veröffentlicht
Von
Thorsten Langscheid
Mehr erfahren

Thema : Buga 2023

  • Bundesgartenschau Flache Uferzonen, Inselchen und kleine Buchten

    Anlässlich der Bundesgartenschau erhält der Neckar die Chancen, sich seinen Weg selbst zu suchen - allerdings in Grenzen.

    Mehr erfahren
  • Gartenschau Tourismus Thema bei Buga-Vortrag

    Am Donnerstag gibt es zum Thema „Die Bundesgartenschau als Tourismus-Magnet“ ein Online-Format.

    Mehr erfahren
  • Bundesgartenschau Umgestaltung der Feudenheimer Au beginnt mit Kritik

    Die Umgestaltung der Feudenheimer Au beginnt in den kommenden Tagen. Dann entsteht dort unter anderem ein neues Gewässer. Naturschutzverbände kritisieren den Aufwand des Vorhabens.

    Mehr erfahren