Erweiterung wird weiter geplant

Von 
pwr
Lesedauer: 

Der Rosengarten hält an den Plänen zur Erweiterung fest. „Die Vorarbeiten gehen weiter, und wir sind auch sehr, sehr dankbar für die Signale aus dem Rathaus, dass wir da weiter Rückendeckung haben“, so m:con-Geschäftsführer Bastian Fiedler. Das Architekturbüro Schmucker erarbeitet als Generalplaner derzeit die Details, und im Herbst soll die europaweite Ausschreibung des Generalunternehmers erfolgen.

AdUnit urban-intext1

Die Kapazitätserweiterung im Bereich des Mittelfoyers werde „eine sinnvolle Kombination und Infrastruktur von Präsenz- und digitalen Tagungsmöglichkeiten schaffen“, so der Geschäftsführer. Er ist überzeugt, „dass die Zukunft in der Kombination liegt – ein Teil einer Veranstaltung wird digital erfolgen, aber man wird weiter die Treffen, das Networking, den Austausch brauchen, und dafür ist der persönliche Kontakt unverzichtbar“, so Fiedler. Der Ausbau werde mittelfristig auch den Partnern aus dem kulturellen Bereich, wie der klassischen oder Popmusik zu Gute kommen, „in dem wir auch hier die Infrastruktur für digitale Ergänzungsmöglichen zu dem Livehörerlebnis im Mozartsaal schaffen“, so Fiedler.

Bis 2024 fertig

Bereits im Dezember 2019 hatte der Gemeinderat grünes Licht für die letzte mögliche Erweiterung des Kongresszentrums gegeben, die schon seit einigen Jahren in den Schubladen liegt und auf etwa 14 Millionen Euro geschätzt wird. Im Zuge der Sanierung des Mittelfoyers zwischen Musen- und Mozartsaal wird darauf – in den freien Luftraum zwischen Altbau und Neubau, wo er das Stadtbild nicht stört – bis 2024 noch ein Saal gesetzt. Geplant ist ein variabler Raum mit rund 600 Quadratmetern, der in bis zu fünf Workshop-Einheiten aufgeteilt werden kann, als Plenum Platz für 450 Personen bietet oder als Ausstellungsfläche dienen kann.

Die 2017 begonnene Brandschutz-Sanierung des Hauses läuft derzeit im Untergeschoss bei den Garderoben und Toiletten. Ende März oder April, so hofft Fiedler, wird der Bereich fertig sein. „Wir werten das optisch auf, machen ein völlig neues Lichtkonzept“, kündigt er an. pwr