Erste Folge unseres neuen Audio-Angebots

Episode 1: Der Chefredakteur

Von 
Sebastian Koch
Lesedauer: 
Podcast-Moderator Sebastian Koch © Till Börner

Was ist Stottern? Wie lebt es sich damit? Worauf legen Betroffene wert - und was sollen Gesprächspartner beim Unterhalten mit Stotternden beachten? Es sind diese Fragen, die in dem neuen Podcast-Projekt dieser Redaktion "Ppppodcast - der Podcast von Stotternden für Stotternde" Moderator Sebastian Koch beschäftigen. Koch, der selbst stark stottert, ist Redakteur im Newsroom des "Mannheimer Morgen". In der ersten Episode unterhält sich der 28-Jährige mit Chefredakteur Karsten Kammholz über die Ziele des Podcasts, der von nun an immer mittwochs im Zwei-Wochen-Rhythmus erscheint.

AdUnit urban-intext1

Seit Monaten haben Kammholz und Koch über die Idee gesprochen, "und am Anfang fühlte es sich schon wie eine verrückte Idee an, einen Stotter-Podcast aufzusetzen", sagt Kammholz zu Beginn. "Ich finde es großartig, dass wir nun hier zusammensitzen."

Als Kind selbst gestottert

Auch Kammholz hat als Kind gestottert. "In meinem privaten Umfeld kann sich niemand mehr so wirklich daran erinnern, ich selbst habe aber relativ intensive Erinnerungen daran". erklärt er. "Ich weiß genau, wie diese Momente waren, wenn die Konsonanten nicht kamen", führt der "MM"-Chefredakteur seine Erinnerungen an das stockende "P" oder das "M" aus. Wie lange Kammholz gestottert hat, das weiß er heute nicht mehr genau. "Irgendwann war es weg, ganz ohne Therapie." Dennoch glaube er, "ein bisschen zu wissen", wie es sich als Stotterer anfühlt: "Es ist so, als ob man einen Weg entlangrennt und dann gegen eine Plexiglasscheibe knallt, die man nicht gesehen hat."

AdUnit urban-intext2

Die nächste Folge

Überrascht sei Kammholz zunächst gewesen, als er nach seinem Amtsantritt in Mannheim im Herbst vergangenen Jahres das erste Mal Koch in einer Konferenz stottern gehört habe. "Ich fand deinen Auftritt sehr bemerkenswert, weil du mit dieser Schwäche so offensiv umgegangen bist", sagte er später zu Koch.

AdUnit urban-intext3

Die Frage nach dem Grund des Stotterns, die können Koch und Kammholz noch nicht beantworten. Wohl aber Kochs Gesprächspartnerin in der zweiten Ppppodcast-Episode. Ab dem 9. September ist das Gespräch mit der Heidelberger Logopädin Graciela Lozano als Episode zu hören.

AdUnit urban-intext4

Mehr zum Thema

Reportage

Alltag in Mannheim: Wie es sich anfühlt, zu stottern

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren
Interview

Mediziner Martin Sommer: Stottern wird noch immer tabuisiert

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren
Tagung

Selbst. Bewusst. Stottern: Bundeskongress der Stotterer-Selbsthilfe kommt nach Mannheim

Veröffentlicht
Von
Sebastian Koch
Mehr erfahren

Redaktion Blattmacher der Kulturredaktion & Moderator des Stotterer-Ppppodcasts

Thema : Podcast zum Thema "Stottern"

  • Ppppodcast, Episode 15 Wie es ist, sich als Flüssigsprechender mit einem Stotternden zu unterhalten

    Ralf-Carl Langhals arbeitet in der Redaktion des Mannheimer Morgen täglich mit Sebastian Koch zusammen. Im Gespräch erzählt er, wie es ist, sich als Flüssigsprecher mit einem Stotternden zu unterhalten.

    Mehr erfahren
  • Ppppodcast, Episode 14 Wie Studentin Veronika Ellecosta ihr Stottern verheimlichte

    Über lange Jahre verheimlichte Veronika Ellecosta ihr Stottern. Auch im Studium. Viel Kraft habe das gekostet, sagt sie im Ppppodcast. Doch dann ändert sich ihre Einstellung zum Stottern.

    Mehr erfahren
  • Ppppodcast, Episode 13 Welche positiven Seiten das Stottern hat

    Filippo Smerilli hat das Buch "Ihr seid viel stärker, als ihr denkt _ Texte zu positiven Aspekten des Stotterns" herausgegeben. Im Ppppodcast-Gespräch erklärt, welche Aspekte das sind und wie er den Umgang mit Stotternden sieht.

    Mehr erfahren