AdUnit Billboard
Waldhof - Kinder-Vesperkirche öffnet am 29. November ihre Türen / Bislang 600 Schülerinnen und Schüler angemeldet / Warme Mahlzeit und Abwechslung

Eine Stärkung für Körper und Seele

Von 
Sarah Porz
Lesedauer: 

Nicht nur die Inzidenzraten sind derzeit erschreckend, sondern auch die Tatsache, dass in Deutschland 19 Prozent der Kinder in Armut leben. „In Mannheim sind es sogar ein Viertel. Das ist unglaublich in einem reichen Land“, betont Dekan Ralph Hartmann im Vorfeld der Kinder-Vesperkirche, die am 29. November für zwei Wochen ihre Türen öffnet.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1
Am Montag geht’s los – die Verantwortlichen sind bereit. © EKM

Mit dem Projekt möchte die evangelische Jugendkirche am Speckweg bedürftigen Kindern eine besondere Zeit mit warmem Essen und Gemeinschaft anbieten. Die Organisatoren wollen aber auch ein politisches Statement setzen und auf Kinderarmut aufmerksam machen.

Im vergangenen Jahr konnte die Kinder-Vesperkirche pandemiebedingt nicht in Präsenz stattfinden. Auch jetzt steigen die Inzidenzen wieder drastisch, und es steht die Frage im Raum, ob eine derartige Veranstaltung überhaupt verantwortungsvoll durchführbar ist. „Corona hat die Armutsphänomene verstärkt. Ich möchte daher eher fragen, ob es verantwortlich ist, gerade jetzt die Kinder und Jugendlichen alleine zu lassen?“, entgegnet Hartmann.

Man befinde sich in enger Absprache mit dem Gesundheitsamt. „Für die Mitarbeitenden gilt die 2Gplus-Regel, die Kinder werden regelmäßig in den Schulen getestet. Und hier vor Ort achten wir gut auf die Abstände“, sagt Lutz Wöhrle, Leiter des Organisationsteams.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Derzeit sind rund 600 Kinder aus Schulklassen angemeldet, die von 11 bis 12.30 Uhr vorbei kommen können und getrennt voneinander in ihrem jeweiligen Klassenverband bleiben. Danach wird desinfiziert, bevor ab 13 Uhr Kinder und Jugendliche aus der Umgebung willkommen geheißen werden. Dekan Hartmann rechnet täglich mit rund 60 Besuchern, einem „reduzierteren Programm“ im Vergleich zu den Zeiten vor Corona.

Es gibt jedoch nicht nur eine warme Mahlzeit vor Ort. Vorlesepaten der Stadtbibliothek lesen in einem gemütlichen Raum mit Sitzsäcken Geschichten vor. Das Team des Spielmobils der Stadt hat rund um den Altarraum Spiele aufgebaut. Außerdem gibt es eine Bastelstation, die von Azubis der Elektrofirma Volz betreut wird, an denen die Kinder Kerzen basteln oder Taschen bemalen können. Parallel dazu findet die gleiche Aktion an einem zweiten Standort in der Rheinau-Grundschule im Mannheimer Süden statt.

Info: Weitere Infos und Spendenkonto www.kindervesperkirche.de

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1