Demonstration - Kritik an der vermeintlichen Missachtung der Corona-Vorgaben / Polizei und Stadt sehen keine größeren Verstöße der etwa 6000 Teilnehmer „Die Regeln wurden eingehalten“

Von 
Stephen Wolf
Lesedauer: 
Tausende Demonstranten haben am Samstag friedlich im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses demonstriert. © Christoph Blüthner

Nach der friedlichen Demonstration gegen Rassismus am Samstag, hat die Polizei ein positives Resümee gezogen. „Trotz der hohen Teilnehmerzahl wurden die Abstandsregelungen aus unserer Sicht eingehalten. Alle Teilnehmer trugen eine Mund-Nasen-Maske oder einen entsprechenden Schutz“, hieß es auf Nachfrage dieser Redaktion.

Silent Demo

  • Die „Silent Demos“ gehen auf eine Idee der Stuttgarterin Nadia Asiamah zurück. Die 22-jährige hatte eine schweigende Demonstration gegen Rassismus und Diskriminierung in Stuttgart angemeldet.
  • „Für mich war es nicht genug, wenn man auf Social Media postet. Man muss mehr dafür tun“, sagte Asiamah. Sie hatte auf 20 Mitstreiter gehofft, doch viel mehr wollten kommen. Auch Aktivisten aus anderen Städten meldeten sich bei ihr.
  • Mehr als 20 „Silent Demos“ waren schließlich am Samstag in Deutschland angekündigt – auch in Mannheim. Doch die kleine schweigende Demo entwickelte sich zum tausendfachen lautstarken Protest gegen Rassismus und Diskriminierung. 

Viel mehr Menschen als erwartet

Silent Demo Mannheim Mehrere Tausend demonstrieren gegen Rassismus am Mannheimer Schloss

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
20
Mehr erfahren
AdUnit urban-intext1

Wie ein Sprecher mitteilte, geht die Behörde von etwa 6000 Menschen aus, die sich im Ehrenhof des Mannheimer Schlosses friedlich versammelt hatten. Ursprünglich waren zu der Demonstration nur 1000 Menschen erwartet worden.

Wie auch in Mannheim, so hatten sich am Wochenende in vielen deutschen Städten tausende Menschen an Kundgebungen gegen Rassismus beteiligt. Auslöser war der Tod des Schwarzen George Floyd in den USA bei einem brutalen Polizeieinsatz Ende Mai.

In Mannheim hatten Kritiker moniert, bei einer Demonstration mit so vielen Menschen sei es nicht möglich, die während der Corona-Pandemie geltenden Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten. Tatsächlich wirkt es auf Bildern so, als hätten sich viele Menschen relativ dicht gedrängt auf dem Ehrenhof aufgehalten. Gleichwohl gab es während der Demonstration ein ständiges Kommen und Gehen von Teilnehmern. Womöglich ist der Eindruck auch deshalb entstanden.

AdUnit urban-intext2

Wie es von der Polizei jedenfalls hieß, habe man nur wenige Frauen und Männer auf die bestehenden Auflagen hinweisen müssen. Die Beamten sowie die Stadt Mannheim als Versammlungsbehörde lobten, die Veranstalter hätten sich während der Versammlung kooperativ gezeigt und die Teilnehmer über Durchsagen mehrfach auf die Einhaltung der Corona-Regelungen hingewiesen. „Die Stadt wertet die jetzigen Erkenntnisse für zukünftige Veranstaltungen aus. Diese werden gemeinsam mit den Veranstaltern in ein angepasstes Sicherheitskonzept Corona eingebunden“, teilte eine Sprecherin der Stadt mit.

Die Öffentlichkeit erreichen

Wie auch die Polizei, so betonte auch sie die Bedeutung der Versammlungs- und Meinungsfreiheit. Ebenso wie der Gesundheitsschutz, so seien auch diese wichtigen Aspekte der Demokratie schützenswert: „Hierbei gilt es, den Spagat zu meistern, einerseits so viel Freiheit wie möglich zuzulassen und andererseits so viele Einschränkungen wie nötig zu erlassen, um den Gesundheitsschutz sicherzustellen“, beschrieb die Sprecherin die Schwierigkeit aus Sicht der Behörden. Es sei auch nicht ohne weiteres möglich, Demonstrationen künftig in andere Bereiche der Stadt zu verlegen, etwa dorthin, wo mehr Platz die Einhaltung der vorgegebenen Abstandsregeln erleichtere.

AdUnit urban-intext3

Ein solcher Schritt müsse im Einzelfall entschieden werden. „Wenn die Versammlungsbehörde weiß, wie viele Menschen in etwa kommen, kann im Kooperationsgespräch der richtige Versammlungsort festgelegt werden“, teilte die Sprecherin mit. Dabei gelte es aber auch zu berücksichtigen, dass Demonstrationen die Öffentlichkeit erreichen sollen und barrierefrei zugänglich sein müssen.

AdUnit urban-intext4

„Eine Verlagerung auf ein geschlossenes Gelände, wie beispielsweise auf den Maimarkt, ist ohne die Zustimmung des Anmelders nicht zulässig“, hieß es aus dem Rathaus.

Mehr zum Thema

Kommentar Das Thema ist zu wichtig

Veröffentlicht
Von
Joana Rettig
Mehr erfahren

Schlosshof Mannheim (mit Fotostrecke) Acht Minuten und 46 Sekunden herrscht absolute Stille

Veröffentlicht
Von
Dieter Leder
Mehr erfahren

Soziale Medien Diskussion über Demo in Corona-Zeit

Veröffentlicht
Von
lia
Mehr erfahren

Anti-Rassismus „Wir alle sind hier zu Hause, sind ein Teil dieser Gesellschaft“

Veröffentlicht
Von
dle/bjz/dpa
Mehr erfahren

Silent Demo in Mannheim Betroffene berichten von Diskriminierung im Alltag

Veröffentlicht
Von
Dieter Leder
Mehr erfahren

Soziale Medien FB-Nutzer: Wenig Verständnis für Demo in Corona-Zeiten

Veröffentlicht
Von
Lisa Wazulin
Mehr erfahren

Mannheim (mit Fotostrecke) 4000 demonstrieren friedlich gegen Rassismus und Diskriminierung

Veröffentlicht
Von
Dieter Leder
Mehr erfahren

Silent Demo Mannheim Mehrere Tausend demonstrieren gegen Rassismus am Mannheimer Schloss

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
20
Mehr erfahren

Mannheim Betroffene berichten von Diskriminierung im Alltag

Veröffentlicht
Bilder in Galerie
5
Mehr erfahren

Redaktion