Corona - Zwei Mal pro Woche anlass- und kostenlose Schnelltests ab Montag für alle Lehrkräfte und Kita-Betreuungspersonal möglich / Schulung im Rosengarten „Das ist ein guter erster Schritt“

Von 
Bertram Bähr
Lesedauer: 
An diesem Donnerstag und Freitag schulen Fachleute des Roten Kreuzes im Rosengarten Vertreter aus Schulen und Kitas im Umgang mit Schnelltests. © Thomas Tröster/Stadt Mannheim

Mannheim. Johannes-Kepler-Rektorin Angela Speicher ist gespannt – wieder einmal. Wenn am Montag die ersten Grundschulkinder nach der langen Winterpause in ihre Klassen zurückkehren, geht es nicht nur um Wechsel- und Fernunterricht, um AHA-Regeln und Notbetreuung – sondern auch um die Umsetzung der neuen Teststrategie des Landes. Anlass- und kostenlos können sich nach den Fasnachtsferien alle Lehrkräfte sowie das Betreuungspersonal in den Kindertagesstätten zwei Mal pro Woche selbst auf Corona testen.

Ein weiterer Todesfall – Landes-Inzidenzwert am zweiten Tag in Folge unter 50

Ein über 80 Jahre alter Mann ist an der Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus in einem Mannheimer Krankenhaus gestorben. Das teilte das Gesundheitsamt gestern mit.

Außerdem meldete die Behörde 19 weitere Fälle einer nachgewiesenen Corona-Infektion, es gibt derzeit noch 449 akute Fälle.

Nach den Zahlen der Stadt ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Mannheim am dritten Tag in Folge unter den Wert 50 gesunken. Am Donnerstagabend lag sie bei 41,5.

Entscheidend dafür, wann die Ausgangssperre wegfällt, ist allerdings der offizielle Landeswert, der durch die nachträgliche Weitergabe späterer Fälle häufig abweicht.

Er liegt bei 43,5 – und damit am zweiten Tag in Folge unter 50. bhr

AdUnit urban-intext1

Damit das möglichst unkompliziert klappt, stellt die Stadt Mannheim den rund 80 Schulen und 180 Kitas zum einen jeweils zehn Antigen-Schnelltests für die etwa 8000 Beschäftigten zur Verfügung (wir berichteten am Mittwoch). Zum anderen lässt sie an diesem Donnerstag und Freitag zwei bis drei Personen aus jeder Einrichtung im Rosengarten – mit strengem Hygienekonzept und vorgegebenen Zeitfenstern – von Fachleuten des Roten Kreuzes im richtigen Umgang mit den Schnelltests schulen. Sie sollen ihr neu erworbenes Wissen wiederum an die Kolleginnen und Kollegen vor Ort weitergeben.

Seit Januar 37 Infektionen in Kitas

„Wir müssen schauen, wie wir das organisieren“, sagt Speicher, die auch geschäftsführende Leiterin der Mannheimer Grundschulen ist. Zwei Lehrerinnen hat sie zur Schulung geschickt, mit der Lieferung der Tests durch die Stadt rechnet sie an diesem Freitag. Dann können die beiden Kolleginnen, die eine etwa zweistündige Schulung hinter sich haben, loslegen – und allen anderen zeigen, wie sie sich testen können.

Dass es diese Möglichkeit direkt in Schulen und Kitas gibt, findet eine Lehrerin, die namentlich nicht genannt werden möchte, „total super“ – nicht nur, weil sie dadurch mehr „Sicherheit hätte, dass ich nicht ansteckend bin“. Vor allem ist es für sie „kaum Aufwand. Ich muss dafür nicht extra zu einer Arztpraxis oder Apotheke. Da würde dann doch sehr viel Zeit draufgehen.“

AdUnit urban-intext2

Den Gang zu Arzt und Apotheker hatten zunächst Kultus- und Sozialministerium ins Spiel gebracht. Aber schon zuvor hätten die Beschäftigten „Schwierigkeiten gehabt“ , ihre bisherigen, sehr begrenzten „Berechtigungsscheine für anlasslose Schnelltests konkret einzulösen“. Deshalb haben die Ressortchefs Susanne Eisenmann (CDU) und Manne Lucha (Grüne) den Städten vorgeschlagen, „kommunale Testzentren einzurichten“.

Mannheim geht weder den einen noch den anderen Weg. Testungen direkt in den Einrichtungen versprechen nach Ansicht von Oberbürgermeister Peter Kurz „eine deutlich höhere Beteiligung“. Wenn möglichst viele das Angebot annähmen, erhalte man „ein kontinuierliches Monitoring über das Infektionsgeschehen an Schulen und Kitas“.

AdUnit urban-intext3

Dass es immer wieder Fälle gibt, zeigen die Infektionszahlen seit Beginn der Notbetreuung im Januar. Bis 17. Februar, so die Stadt auf Anfrage, wurden dem Gesundheitsamt insgesamt „neun Infektionen (acht Kinder und eine Lehrkraft) an acht Schulen in der Notbetreuung oder im Rahmen des Homeschoolings gemeldet“. Im gleichen Zeitraum seien „in 22 Kitas 37 Infektionen (bei 19 in Mannheim und außerhalb wohnenden Erzieherinnen und Erziehern sowie 18 Kindern) aufgetreten.

AdUnit urban-intext4

Die Schnelltests in den Einrichtungen bezeichnet Thorsten Papendick, der Vorsitzende des Mannheimer Gesamtelternbeirats (GEB), als „guten ersten Schritt“. Vor Ort sei das viel einfacher umzusetzen, findet er: „Prima, dass es solch ein niederschwelliges Angebot gibt.“ „Die Stadt gibt sich viel Mühe“, sagt auch Angela Speicher. Dass die Lehrkräfte sich selbst testen, sei ein „guter Grundgedanke“.

Damit beim Selbsttest, einem Abstrich im vorderen Nasenbereich, alles klappt, zeigen die im Rosengarten vom DRK geschulten Personen, wie es geht. „Nach etwa 15 Minuten kann das Ergebnis direkt abgelesen werden, die geschulte Person wertet dieses aus und dokumentiert es“, erklärt die Stadt auf Anfrage.

Kontingent reicht für fünf Wochen

Bei einem positiven Test erfolge die Meldung an das Gesundheitsamt. „Die getestete Person geht dann direkt zum Testzentrum an der Universitätsmedizin Mannheim, dort erfolgt ein PCR-Test zur Absicherung. Das Ergebnis wird ebenfalls dem Gesundheitsamt gemeldet“, teilt die Verwaltung mit.

Die 80 000 Schnelltests, die derzeit von der Stadt mit Hilfe der Rettungsdienste an die Einrichtungen verteilt werden, sollen spätestens am Montag überall zur Verfügung stehen. Für deren Bereitstellung werde die Stadt etwa 500 000 Euro investieren. Hinzu kämen weitere Ausgaben für Schulungen, Hygieneausstattung und Logistik. Wer die Kosten letztlich übernimmt, werde gerade geklärt: „Hierzu befindet sich die Stadt derzeit in Gesprächen mit dem Land.“ Sollten alle Berechtigten das Angebot zwei Mal wöchentlich nutzen, würden die Tests ungefähr fünf Wochen reichen, bis kurz vor den Osterferien.

Mehr zum Thema

Gesundheit Kostenlose Schnelltests für alle ab 1. März

Veröffentlicht
Von
dpa
Mehr erfahren

Pandemie Baden-Württemberg will Kitas und Grundschulen am 22. Februar öffnen

Veröffentlicht
Von
dpa/lsw
Mehr erfahren

Metropolregion Wechselunterricht an Grundschulen in Rheinland-Pfalz ab 22. Februar

Veröffentlicht
Von
dpa/lrs
Mehr erfahren

Coronavirus Inzidenz geht auf 43,5 zurück

Veröffentlicht
Von
ott
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus FN

  • Tauberbischofsheim Inzidenzwert liegt bei 57,4

    23 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Mittwoch im Main-Tauber-Kreis wurden bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von neun Städten und Gemeinden. Es handelt sich in mindestens 15 Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 20 Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, drei Personen werden stationär behandelt. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3261. Das Gesundheitsamt hat einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen Mann im Alter von unter 60 Jahren. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 67 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon 47 im Jahr 2021. {element} Bei einem weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle wurde die britische Variante des Coronavirus (B.1.1.7) nachgewiesen. Damit wurde nunmehr bei insgesamt 43 Fällen im Landkreis eine Virusmutation festgestellt. Es erfolgte, soweit notwendig, eine Verlängerung der Quarantänezeit. Dies betrifft auch etwaige Kontaktpersonen und deren Haushaltsangehörige. {furtherread} Mittlerweile ist eine weitere Person, und damit insgesamt 3065 Personen wieder genesen. Derzeit sind 129 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 1, Bad Mergentheim: 15 (+1), Boxberg: 3 (+1), Creglingen: 18 (+5), Freudenberg: 19 (+2), Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 1, Igersheim: 2, Königheim: 0, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 11 (+3), Niederstetten: 19 (+6), Tauberbischofsheim: 11 (+2), Weikersheim: 4 (+1), Werbach: 2, Wertheim: 19 (+2) und Wittighausen: 2. Die Tagespflege Weikersheim wurde wegen mehrerer Infektionsfälle vorsorglich bis auf weiteres geschlossen. Eine Flächentestung wurde veranlasst. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch bei 57,4. Eine Woche zuvor, am Mittwoch, 24. Februar, stand der Wert bei 46,1. Zur Unterstützung des Kunst- und Kulturbereichs in der Corona-Pandemie hat das Kunstmi-nisterium Baden-Württemberg im vergangenen Jahr den „Masterplan Kultur BW - Kunst trotz Abstand“ aufgelegt. Jetzt werden weitere Maßnahmen aufgelegt und bestehende Programme angepasst. Neben der Soforthilfe des Landes für freiberufliche Kulturschaffende, die von Beginn der Corona-Krise an ausbezahlt wurde, umfasst der Masterplan inzwischen mehr als 80 Millionen Euro. Hilfe für Künstler Für das Jahr 2021 stellt das Land ein Stipendienprogramm im Umfang von 15 Millionen Euro zur Verfügung. Mit Projektstipendien in Höhe von 3500 Euro werden Künstlerinnen und Künstler aller Sparten mit Erstwohnsitz in Baden-Württemberg gefördert, damit sie ihre Arbeit trotz der Corona-bedingten Einschränkungen fortführen können. Die Ausschreibung richtet sich auch an junge Künstlerinnen und Künstler, die erst vor kurzem ihr Studium beendet haben. Auch die finanzielle Situation der großen und kleinen Einrichtungen hat das Land im Blick. Viele Kultureinrichtungen gerade im ländlichen Raum, wie etwa die Musikakademie Schloss Weikersheim, wurden aus dem Corona-Nothilfefonds unterstützt. Durch den mit 32,5 Millionen Euro ausgestatteten Fonds will das Land auch im Jahr 2021 in existenzielle Not gerate-nen Kultureinrichtungen helfen. Bereits im vergangenen Jahr konnte Vereinen der Breitenkultur wie Musikvereinen, Gesangvereinen oder Amateurtheatergruppen sowie Kunstvereinen mit einem Soforthilfeprogramm von zehn Millionen Euro geholfen werden. Dieses Soforthilfeprogramm hat das Kunstministerium für das Jahr 2021 erneut mit zehn Millionen Euro aufgelegt. Das Impulsprogramm „Kunst trotz Abstand“, das sich an Kultureinrichtungen und Vereine der Breitenkultur richtet, soll nun erneut ausgeschrieben und dafür rund vier Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren
  • 23 neue Corona-Fälle bestätigt Inzidenzwert liegt im Main-Tauber-Kreis bei 57,4

    23 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Mittwoch im Main-Tauber-Kreis wurden bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von neun Städten und Gemeinden. Es handelt sich in mindestens 15 Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 20 Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, drei Personen werden stationär behandelt. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3261. Das Gesundheitsamt hat einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen Mann im Alter von unter 60 Jahren. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 67 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon 47 im Jahr 2021. {element} Bei einem weiteren der in den vergangenen Tagen gemeldeten Infektionsfälle wurde die britische Variante des Coronavirus (B.1.1.7) nachgewiesen. Damit wurde nunmehr bei insgesamt 43 Fällen im Landkreis eine Virusmutation festgestellt. Es erfolgte, soweit notwendig, eine Verlängerung der Quarantänezeit. Dies betrifft auch etwaige Kontaktpersonen und deren Haushaltsangehörige. {furtherread} Mittlerweile ist eine weitere Person, und damit insgesamt 3065 Personen wieder genesen. Derzeit sind 129 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 1, Bad Mergentheim: 15 (+1), Boxberg: 3 (+1), Creglingen: 18 (+5), Freudenberg: 19 (+2), Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 1, Igersheim: 2, Königheim: 0, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 11 (+3), Niederstetten: 19 (+6), Tauberbischofsheim: 11 (+2), Weikersheim: 4 (+1), Werbach: 2, Wertheim: 19 (+2) und Wittighausen: 2. Die Tagespflege Weikersheim wurde wegen mehrerer Infektionsfälle vorsorglich bis auf weiteres geschlossen. Eine Flächentestung wurde veranlasst. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch bei 57,4. Eine Woche zuvor, am Mittwoch, 24. Februar, stand der Wert bei 46,1. lra

    Mehr erfahren
  • Tauberbischofsheim Inzidenzwert liegt bei 57,4

    23 neue Fälle einer Coronavirus-Infektion wurden am Mittwoch im Main-Tauber-Kreis wurden bestätigt. Die betroffenen Personen leben im Gebiet von neun Städten und Gemeinden. Es handelt sich in mindestens 15 Fällen um Kontaktpersonen zu bereits bekannten Fällen. 20 Betroffene befinden sich in häuslicher Isolation, drei Personen werden stationär behandelt. Für ihre Kontaktpersonen wird, sofern noch erforderlich, Quarantäne angeordnet und eine Testung veranlasst. Die Gesamtzahl der bislang bestätigt infizierten Personen im Landkreis beträgt nun 3261. {element} Das Gesundheitsamt hat einen weiteren Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus bestätigt. Bei dem Verstorbenen handelt es sich um einen Mann im Alter von unter 60 Jahren. Damit sind im Main-Tauber-Kreis mittlerweile 67 Menschen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie verstorben, davon 47 im Jahr 2021. {furtherread} Mittlerweile ist eine weitere Person, und damit insgesamt 3065 Personen wieder genesen. Derzeit sind 129 Personen aktiv von einer nachgewiesenen Infektion betroffen. Diese Fälle verteilen sich auf das Gebiet der Kommunen (Zahl neuer Fälle jeweils in Klammern): Ahorn: 0, Assamstadt: 1, Bad Mergentheim: 15 (+1), Boxberg: 3 (+1), Creglingen: 18 (+5), Freudenberg: 19 (+2), Großrinderfeld: 2, Grünsfeld: 1, Igersheim: 2, Königheim: 0, Külsheim: 0, Lauda-Königshofen: 11 (+3), Niederstetten: 19 (+6), Tauberbischofsheim: 11 (+2), Weikersheim: 4 (+1), Werbach: 2, Wertheim: 19 (+2) und Wittighausen: 2. Die Tagespflege Weikersheim wurde wegen mehrerer Infektionsfälle vorsorglich bis auf Weiteres geschlossen. Eine Flächentestung wurde veranlasst. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt am Mittwoch bei 57,4. Eine Woche zuvor, am Mittwoch, 24. Februar, stand der Wert bei 46,1. lra/Bild: dpa

    Mehr erfahren