Gastronomie - Can Gürsel eröffnet Popup-Kiosk auf früherem Alstom-/GE-Gelände / Biergarten geplant Container als Vorbote vom Hochhaus

Von 
Peter W. Ragge
Lesedauer: 
Can Gürsel vor seinem neuen Popup-Kiosk, den er vor einem alten Kiosk an der Ecke der B 38 vor dem „BBC-Buckel“ eröffnet hat. © Michael Ruffler

Käfertal. Er hatte „genug davon, zu Hause zu sitzen und nichts zu tun zu haben“. Daher bewirtet der bekannte Gastronom Can Gürsel nun seine Gäste aus einem Container heraus, den er an einer der meistbefahrenen Kreuzungen Mannheims platzierte. „Summer Daily“ heißt sein Pop-up-Kiosk am Turbinenwerk an der Ecke Auf dem Sand/B 38, kurz vor dem sogenannten „BBC-Buckel“.

AdUnit urban-intext1

Der Begriff Pop-up kommt vom englischen „to pop up“, was für „plötzlich auftauchen“ steht. Denn eigentlich plant das Immobilienunternehmen Aurelis, die Eigentümer des früheren Alstom-/GE-Geländes, an Mannheims östlicher Stadteinfahrt ein Bürohochhaus, 61 Meter oder 15 Stockwerke hoch (wir berichteten). Einen Entwurf gibt es zwar bereits, jedoch bisher weder einen rechtskräftigen Bebauungsplan noch einen Ankermieter für die 13 000 Quadratmeter Mietfläche.

Für die Übergangszeit hat Aurelis daher die Fläche, auf der es viele Jahrzehnte schon einmal einen Kiosk gab, Can Gürsel zur Verfügung gestellt. Der langjährige Inhaber vom Ende 2016 geschlossenen „Onyx“ am Friedrichsplatz und Initiator des Arkadenfests betrieb bis September in der Berliner Straße/Lameystraße die „Bar Basso“, die er unter diesem Namen eigentlich an neuer Stelle wiedereröffnen wollte. Die Corona-Pandemie hat ihn jedoch ausgebremst. „Ich wollte aber nicht einfach nur warten und nichts tun“, sagt Gürsel, „sondern arbeiten.“ Schließlich ist er seit über 30 Jahren in der Gastronomie tätig, seit 20 Jahren selbstständig und „gewohnt, immer was zu tun“.

Daher baute er einen ehemaligen Seecontainer um, richtete ihn mit einer kleinen Küche ein und platzierte ihn an der Kreuzung. Er wendet sich an die Mitarbeiter umliegender Firmen ebenso wie an Autofahrer, die anhalten und Essen kaufen wollen – Kurzzeitparkplätze gibt es. Derzeit verkauft er nur zum Mitnehmen, aber im Sommer und bei gelockerten Corona-Bestimmungen plant er auch einen Biergarten.

Vertrag für drei Jahre

AdUnit urban-intext2

Sein „Summer Daily“ bietet von 7.30 bis 19.30 Uhr verschiedene Croissants und belegte Brote, hausgemachtes Bircher-Müsli, Joghurt und Spiegeleier zum Frühstück, eine Auswahl an Suppen und Salaten, mehrere Pasta-Gerichte sowie Hähnchen-Curry mit Reis, Pommes, Bratwurst und Burger sowie Desserts. „Wir dürfen bleiben, bis der Bau losgeht“, freut sich Gürsel. Zumindest auf drei Jahre hat er nun einen Mietvertrag. Danach könnte der Container womöglich auch an eine andere Stelle umziehen.

Redaktion Chefreporter