Arbeitsmarkt - Quote in Mannheim legt im April deutlich auf sieben Prozent zu / Kurzarbeit bremst noch höheren Anstieg Arbeitslosenquote in Mannheim steigt auf 7 Prozent

Von 
Christian Schall
Lesedauer: 
3262 Betriebe in Mannheim haben Kurzarbeit angezeigt, darunter auch John Deere. Ab nächster Woche sind dort aber wieder alle Mitarbeiter an Bord. © Troester

Mannheim/Stuttgart. Die Corona-Krise wirkt sich jetzt auch spürbar auf den Arbeitsmarkt aus. Im abgelaufenen April, in dem üblicherweise eine Frühjahrsbelebung einsetzt, ist die Zahl der Arbeitslosen deutlich gestiegen. Nach den am Donnerstag von der Agentur für Arbeit in Mannheim veröffentlichten Zahlen liegt die Arbeitslosenquote in der Quadratestadt jetzt bei sieben Prozent.

AdUnit urban-intext1

„Das Schlimmste federn wir zurzeit durch Kurzarbeit ab“, sagt Denny Krupp, Sprecher der Agentur für Arbeit Mannheim. Man muss einige Jahre zurückgehen, um ähnlich hohe Arbeitslosenquoten in einem April in Mannheim zu finden: 2015 betrug sie letztmals sieben Prozent, seitdem sank sie kontinuierlich.

Wie berichtet, hatten sich die Auswirkungen der Corona-Krise auf den Arbeitsmarkt im März noch nicht abbilden lassen, weil der Stichtag zur Erfassung der Daten vor dem Lockdown lag. Deshalb war die Quote im Vormonat sogar leicht rückläufig. Jetzt aber geht es in die entgegengesetzte Richtung, und zwar deutlich: Gegenüber dem März stieg die Quote um einen Prozentpunkt, im Vergleich zum April vor einem Jahr sogar um 2,2 Prozentpunkte. Deutlicher werden die Unterschiede, wenn man die absoluten Zahlen betrachtet: 11 919 Menschen waren im April arbeitslos, gegenüber März ist das ein Anstieg von 1628, gegenüber April 2019 gar um 3864.

Wie die Arbeitsagentur erläutert, haben sich im April nicht nur mehr Menschen arbeitslos gemeldet, die eine Erwerbstätigkeit beendet haben. Es konnten auch weniger Personen ihre Arbeitslosigkeit beenden, indem sie einen neuen Job beginnen. „Dieser bereits erwartete doppelte Effekt führt zu diesem Anstieg der Arbeitslosenquote im April“, erklärt Krupp.

AdUnit urban-intext2

Abzulesen ist die derzeitige Situation auch bei der Anzahl der gemeldeten offenen Stellen. Im April waren in Mannheim noch 2278 freie Arbeitsplätze gemeldet, sieben Prozent weniger als im März und sogar 35 Prozent weniger als im April 2019.

Besonders stark macht sich die Arbeitslosigkeit in der Baubranche und der Gastronomie bemerkbar, sagt Krupp: „Speziell in der Gastronomie mit Biergärten, Strandbädern oder Ausflugslokalen wäre das Geschäft jetzt richtig losgegangen.“ Auch der Bereich Verkehr und Logistik, das verarbeitende Gewerbe, der Handel sowie das Dienstleistungssegment im Allgemeinen spürten eine geringere Nachfrage und seien auf weniger Personal angewiesen.

AdUnit urban-intext3

Wenn es überhaupt so etwas wie einen Gewinner in der Corona-Krise gibt, dann ist es der Lebensmitteleinzelhandel. Dort sei Personal gesucht worden, wenn auch häufig auf 450-Euro-Basis. Damit konnten zumindest einige Arbeitnehmer die Lohnlücke etwas ausgleichen, die durch Kurzarbeit entstanden ist.

AdUnit urban-intext4

Apropos Kurzarbeit: Von den Anträgen ist die Behörde regelrecht überrannt worden. Im März und April haben allein in Mannheim 3262 Betriebe für 58 439 Beschäftigte Kurzarbeit angezeigt – im Vorjahreszeitraum waren es fünf Betriebe und 80 Personen. Hier ist es wichtig zu beachten, dass die Zahl der Beschäftigten dargestellt ist, die maximal für Kurzarbeit infrage kommen. Die Zahl der tatsächlich Betroffenen kann davon abweichen. Trotzdem hilft zur Einordnung ein Vergleich: Im gesamten Jahr 2009, nach der Finanzkrise, gab es in Mannheim für 2329 Personen bewilligte Anträge.

Und wie wird sich der Arbeitsmarkt weiter entwickeln? „Wir werden das Ausmaß der Krise zeitverzögert sehen“, ist Krupp überzeugt. Er rechnet mit einem weiteren Anstieg der Arbeitslosen und weniger Neueinstellungen: „Dieser Effekt wird sich fortsetzen.“

Mehr zum Thema

Kommentar Gastronomie in großer Gefahr

Veröffentlicht
Von
Christian Schall
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Redaktion Redakteur in der Lokalredaktion Mannheim

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren