Grünflächen - Zahlreiche Probleme im neugestalteten Lameygarten werden angemahnt / Stadt: Kontrollen intensiviert Anwohner klagen über Trinker

Von 
Sylvia Osthues
Lesedauer: 

Nachdem der Lameygarten erst vor kurzem runderneuert wiedereröffnet wurde (wir berichteten), beschwert sich eine Anwohnerin über die Trinkerszene vor Ort: Obdachlose und Bewohnern aus der direkten Nachbarschaft nutzten den Park, so die Frau, um dort in der Öffentlichkeit Alkohol zu konsumieren. Deswegen hat sich der „Mannheimer Morgen“ mit Anwohnern und Vertretern des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung noch einmal in dem neugestalteten Innenstadtgarten um gesehen.

Die Einhaltung der Ordnung im Lameygarten stets im Blick haben die Mitarbeiten des Fachbereichs Sicherheit und Ordnung: Anja Bischoff und Markus Dietz. © Sylvia Osthues
AdUnit urban-intext1

Dort bietet sich den Besuchern auf den ersten Blick das Bild einer grünen Oase mitten im grauen Beton der Stadt. Doch beim genaueren Hinschauen sind nicht nur viele leere Bierflaschen, Essensreste und Verpackungen in den Blumenbeeten sowie zahlreiche Zigarettenkippen rings um die neuen Müllbehälter zu sehen. Eine Bankgruppe des Parks ist fest in der Hand einer fünfköpfigen Zechergruppe. Auf dem Rasen schläft ein Mann seinen Rausch aus. Zwei weitere Männer mit Bierflaschen sitzen auf einer Bank vor dem Spielplatz. Ein weiterer kommt gerade vom benachbarten Supermarkt mit zwei Sechserpacks Bier als Nachschub im Gepäck. Hinter den Kästen von MVV-Netzwerk verzehrt ein Mann im Schlafsack liegend Spaghettieis, umwabert von Kot- und Uringestank. Fäkalienreste in Hülle und Fülle liegen auch im Gebüsch beim benachbarten Kindergarten.

Ansprechpartner bei Problemen

  • Der Fachbereich Sicherheit und Ordnung wird geleitet von Klaus Eberle. Aufgabenschwerpunkte des Fachbereichs sind die Verkehrssicherheit, Verbraucherschutz, Veranstaltungsmanagement und Gefahrenabwehr und Sicherheit im öffentlichen Raum.
  • Zum Fachbereich Sicherheit und Ordnung gehören auch der Besondere Ordnungsdienst, die städtische Verkehrsüberwachung und der Kommunale Ordnungsdienst, der unter 0621/2 93 29 33 erreichbar ist.
  • Bei Problemen mit der Trinkerszene können auch Streetworker für Straßentrinker bei der Caritas helfen: Verena Schmidt ist unter 0621/12 50 61 30 erreichbar.
  • Weiterer Ansprechpartner ist der Drogenverein: 0621/1 59 00 23. 

Von Obdachenlosen „bewohnt“

Die Absicht der Stadt, mehr Aufenthaltsqualität und Erholung für Bewohner zu schaffen, sei zwar löblich, finden zwei Anwohnerinnen, die an der Begehung teilnehmen. Doch leider könnten sie den kleinen Park direkt vor ihrer Haustür nicht nutzen, da sie sich nicht in Fäkalien setzen wollten, sagen sie. Der Lameygarten werde seit Wochen von einigen Obdachlosen „bewohnt“: Die neu aufgestellten Bänke seien tagsüber von ihnen belegt und nachts dienten sie ihnen als Betten.

Die ansprechend angelegte Grünanlage werde als Toilette missbraucht. Der Gestank sei kaum aushaltbar. Die neu geschaffenen Sitzecken würden zudem abends von feierwütigen Gruppen in Beschlag genommen. Besonders an Freitag- und Samstagabenden führe das zu Lärm durch Musik und Geschrei. Die Überreste solcher Feiern seien dann ebenfalls am nächsten Morgen überall im Park zu finden, geht die Kritik noch weiter.

AdUnit urban-intext2

Auf die Frage des „MM“ bei der Wiedereröffnung des Lameygartens nach der seit Jahren bekannten Trinkerszene vor Ort, antwortete Markus Roeingh, Leiter Stadtraumservice Mannheim: „Alle Gruppen haben ein Aufenthaltsrecht in den Innenstadtgärten, so lange ihr Verhalten in Ordnung ist.“ Die aktuellen Probleme mit Randgruppen auf öffentlichen Grünflächen seien dem Fachbereich bekannt, die Kontrollen seien intensiviert worden. Der Lameygarten werde im Auftrag des Stadtraumservice von einer privaten Reinigungsfirma von Montag bis einschließlich Samstag gereinigt. Die Überwachung und Durchsetzung der Polizeiverordnung, die unter anderem die Nutzung der Bänke regelt und das Übernachten verbietet, ist hingegen Aufgabe der Ordnungsbehörde. Dazu erklärte Anja Bischoff, kommissarische Leiterin der Abteilung Ordnungs- und Servicedienst im Fachbereich Sicherheit und Ordnung bei der Stadt: „Nach der Wiedereröffnung und auch im Zusammenhang mit der Einhaltung der Corona-Regeln hat der Kommunale Ordnungsdienst die Regelbestreifung im Lameygarten wieder intensiviert. Das Problem für die Mitarbeiter sei, dass sie die Verursacher der Verschmutzungen direkt bei der Tat erwischen müssen, um einschreiten zu können.

Der Besondere Ordnungsdienst sei bis 24 Uhr im Außendienst unterwegs. Bei Problemen könnten Anwohner unter 0621/2 93 29 33 anrufen. Sachgebietsleiter Markus Dietz ergänzt: „Auch von der Polizei wird der Lameygarten regelmäßig bestreift.“ Nach der Begehung löst eine Polizeistreife die Zecherrunde auf.

Freie Autorenschaft