AdUnit Billboard

17. Todesfall im Zusammenhang mit Corona-Infektion - 64 weitere Fälle

Von 
kpl
Lesedauer: 
Eine Krankenschwester verarbeitet im Krankenhaus einen Behälter mit einer Probe vom Abstrich eines Patienten. © Jean-Christophe Bott/dpa

Mannheim. In Mannheim ist eine weitere Person im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Dabei handelt es sich nach Angaben der Stadt um eine über 90 Jahre alte Frau aus Mannheim, die in einer Klinik der Quadratestadt verstarb. Zudem haben sich bis zum Montagnachmittag (Stand: 16 Uhr) 64 weitere Personen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Damit wurden dem Gesundheitsamt seit Ausbruch der Pandemie insgesamt 2464 bestätigte Fälle gemeldet. Als genesen von der Krankheit gelten mittlerweile 1576 Personen. Zudem wurden nun insgesamt 17 Verstorbene im Zusammenhang mit dem Virus bestätigt. Damit beläuft sich die Zahl der in Mannheim aktuell bekannten aktiven Fälle auf 871. Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen) liegt - bezogen auf die von der Stadt täglich veröffentlichten Zahlen - bei 152,3.

>> Karte und Grafiken: So viele Corona-Fälle sind derzeit in der Region bekannt 

Die Mehrzahl der positiven Fälle würden von Infektionen im direkten Kontakt stammen, also von engen Kontaktpersonen bereits positiv gemeldeter Fälle. Es seien sowohl mehrere Cluster (Anhäufung von Fällen in bestimmten Gruppen z.B. Betrieb, Familien und Vereine, etc.) zu beobachten, als auch Einzelfälle außerhalb solcher Cluster.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die weit überwiegende Zahl aller in Mannheim bislang nachgewiesenen Infizierten zeigen nur milde Krankheitsanzeichen und können in häuslicher Quarantäne verbleiben.

Mehr zum Thema

Newsticker

Alle Meldungen aus Rhein-Neckar

Mehr erfahren
Newsticker

Alle Meldungen im Newsticker Mannheim

Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Ludwigshafen Feuerwehr angegriffen

    Bei ihren Fahrten durch die Stadt sind am Samstag Feuerwehrleute mehrfach durch Zurufe und Gesten beleidigt worden. Sie machten per Lautsprecherdurchsage auf die Sonderimpfaktion in der Walzmühle aufmerksam. Mit Unverständnis hat am Montag Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck darauf reagiert. „Es ist erschreckend, dass Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, die sich selbstlos für den Schutz der Allgemeinheit einsetzen, (...) beschimpft werden.“ Jedem stehe es frei, seine Meinung kundzutun, aber es sei nicht tolerabel, wenn diese Äußerungen in solch persönlich verletzender Weise erfolgten, betonte Steinruck. Unterdessen sank die 7-Tage-Inzidenz am Montag (siehe Grafik unten) auf einen Wert von 15,3. sal {furtherread} {element}

    Mehr erfahren
  • Tourismus Schlossbeleuchtung muss pausieren HeidelbergerHerbst erneut abgesagt

    Der Heidelberger Herbst fällt auch 2021 aus.Die für 25./26. September geplante Großveranstaltung kann wegen der Corona-Situation nicht stattfinden. Etwas Trost sollen ein neues Weindorf Ende September und "Stadt am Fluss" (21./22. August) bieten.

    Mehr erfahren
  • Impfen Feuerwehr Ludwigshafen ruft zum Impfen auf und wird beleidigt - Oberbürgermeisterin zeigt Unverständnis

    Ludwigshafens Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck hat mit Unverständnis auf die Beleidigungen, die zu Lasten von Feuerwehrleuten im Zuge der Lautsprecherdurchsagen zur laufenden Sonderimpfaktion fielen, reagiert.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1