Campus - Schlagzeugerin Anika Nilles kommt an die Popakademie Baden-Württemberg / Zwei Verstaltungen am Wochenende Bekannt geworden durch YouTube-Videos

Von 
Christiana Stern
Lesedauer: 
Anika Nilles: eine Frau mit viel Rhythmusgefühl. Das weibliche Ausnahmetalent sorgt für Furore in der Männerdomäne. © Redler

„Soweit ich weiß, war ich die erste Schlagzeugerin“, erinnert sich Anika Nilles an ihre Zeit vor rund acht Jahren an der Popakademie. Die Absolventin des Bachelorstudiengangs Popmusikdesign mit Schwerpunkt Schlagzeug zählt heute zu den gefragtesten Drummerinnen weltweit. Mit ihren Videos und Live-Auftritten sorgt die Wahl-Mannheimerin regelmäßig für Furore in der Drummer-Szene. Nun kehrt sie im Rahmen des jährlich stattfindenden „World Drum Festivals“ an ihre Hochschule mit einem ihrer begehrten Workshops und Kostproben aus ihrem selbstkomponierten Instrumental-Album „Pikalar“ im Gepäck zurück.

Die Popakademie lädt zu zwei öffentlichen Events ein: World ...

Die Popakademie lädt zu zwei öffentlichen Events ein: World Music Networx Freitag, 23. November, 12.30 Uhr World Drum Festival Samstag, 24. November, 12 Uhr (Tickets ausverkauft); Konzertbeginn: 19.30 Uhr Infos unter www.popakademie.de
AdUnit urban-intext1

Bereits zum vierten Mal verwandelt sich das Hochschulgebäude im Jungbusch in einen Schmelztiegel für bekannte Schlagzeuger und Perkussionisten aus den unterschiedlichsten Weltkulturen von Afrika bis Indien. Zudem wird eine faszinierende Mischung aus Workshops und auserlesenen Kostproben geboten. Kooperationspartner sind erneut das Kulturamt der Stadt Mannheim und der europäische Schlagzeug- und Perkussionsverband „Percussion Creativ“. „Ich freue mich darauf im Rahmen des Festivals an der Popakademie spielen zu dürfen. Hier fing schließlich alles an“, betont Nilles. Genauer gesagt bescherte ein YouTube-Video der Studentin im letzten Semester erste Geschäftskontakte und brachte den Stein national wie international ins Rollen. Heute gibt sie Workshops, ist Studiomusikerin, Songwriterin und Produzentin.

„Das Besondere an Anika Nilles liegt in ihrem Talent, sowohl am Schlagzeug komplexe rhythmische Zusammenhänge darzustellen als auch dies in eigenen Kompositionen und Videoproduktionen umzusetzen“, sagt Professor Udo Dahmen, künstlerischer Direktor der Popakademie. Er wechselte nach einer erfolgreichen Schlagzeugerkarriere ins Lehrfach und hatte inzwischen weit mehr als 1000 Profi-Schlagzeugeranwärter unter seinen Fittichen, darunter auch Nilles. Die Wurzeln von Nilles Musikerlaufbahn reichen in ihre Kindheit zurück. „Es fing an, als ich sechs war. Bei uns stand ein Schlagzeug rum“, erzählt Nilles. Traditionsverhaftet mit ihrer bayerischen Heimat, legten zunächst der obligatorische Musikverein, dann professioneller Unterricht an einer Musikschule sowie erste Banderfahrungen mit zwölf das Fundament. Was für sie schnell Normalität wurde, als Frau in eine Männerdomäne vorzudringen, stieß anfänglich eher auf befremdliche Resonanz.

Mittlerweile habe sich das Bild gewandelt und es sei „ein stückweit normaler geworden.“ Die Schlagzeuger der Popakademie genießen einen exzellenten Ruf und so ist es kaum verwunderlich, dass sich ihre Job-Liste wie eine Aufzählung bekannter Namen aus dem deutschen und internationalen Musikgeschäft liest.

Thema : Popakademie Baden-Württemberg

  • Interview Florian Sitzmann über das neue Wunsch-Projekt Söhne Mannheims Piano

    Söhne-Mannheims-Keyboarder Florian Sitzmann spricht im Interview über die Perspektiven der neue corona-tauglichen Live-Formation, aber auch darüber, wie sein tiefer Glaube an Gott sich in der Pandemie auswirkt.

    Mehr erfahren
  • Kultur Julia Neigel: „Das ist ein Verbrechen an der Kultur“

    Sängerin Julia Neigel hat am Mittwoch wütend auf die im Bundeskabinett beschlossenen Urheberrechtsreformpläne reagiert: „Diese Regierung hat versagt. Sie hat gezeigt, dass ihr globale Konzerne wichtiger sind als die Wahrung des Urheberrechts und der Schutz deutscher Künstler und der Kreativwirtschaft“, sagte die Ludwigshafenerin auf Anfrage. Was Kanzler wie Brandt und Schmidt an Wertschätzung für die Arbeit von Urhebern gesetzlich aufgebaut hätten, „vernichten rücksichtslose Politiker mit einem Gesetzesentwurf. Sie enteignen Künstler. Das ist ein Verbrechen an der Kultur.“ Die von Justizministerin Christine Lambrecht (SPD) angeregte Änderung der neuen EU-Richtlinie zum Urheberrecht muss noch von Bundestag und Bundesrat bestätigt werden. Die gebürtige Mannheimerin nannte das Gesamtpaket die „größte europäische Urheberrechtsreform der letzten 20 Jahre“. Der Entwurf sehe einen fairen Interessenausgleich vor, von dem Kreative, Rechteverwerter und Nutzer gleichermaßen profitierten. Viele Kreative und unter anderem den Bundesverband Musikindustrie (BVMI) bringt allerdings die darin enthaltene „Bagatellregelung“ als deutscher Sonderweg auf die Barrikaden: „Künftig sollen bis zu 15 Sekunden aus einem Musikstück, Filmwerk oder Laufbild, bis zu 160 Zeichen Text, 125 Kilobyte für Fotos und Grafiken gegen eine (geringe) kollektivierte Pauschalvergütung von jedem Menschen erlaubnis- und haftungsfrei öffentlich verwendet werden können“, teilt der Verband mit. {element} Für dessen Vorstandsvorsitzenden, den Heidelberger Juristen Florian Drücke, zeigt der Entwurf „irritierende politische Mutlosigkeit. Es wird wissentlich und willentlich über Exklusivrechte von Künstlern und ihren Partnern verfügt, in Märkte reinreguliert und Plattformen werden an vielen Stellen wieder aus der Haftung entlassen. Das ist umso unverständlicher, als die Forderung nach Verantwortung der Plattformen, die Notwendigkeit von harmonisierten Rechtsräumen an anderer Stelle doch längst gesellschaftlicher Konsens ist.“ In diesem Geist sei das Ziel der europäischen Richtlinie ein fairer Ausgleich zwischen den verschiedenen Interessen gewesen. Popakademie-Chef Udo Dahmen begrüßt prinzipiell eine Neuregelung, verweist aber auf die ohnehin nicht nur durch die Corona-Krise angespannte Situation von Kreativen: „Auf den digitalen Plattformen werden Künstlerinnen und Künstler schlechter vergütet als in der Vergangenheit. Hier ist die öffentliche Hand stärker gefordert, wenn die Einnahmequellen künftig stärker ausgetrocknet werden. Die Gesellschaft muss sich darüber klar werden, was ihr Kultur wert ist.“ jpk/dms

    Mehr erfahren
  • Popakademie Wahl-Mannheimer Joris mit neuem Album im April

    Joris, Absolvent der Mannheimer Popakademie, kündigt sein drittes Album "Willkommen Goodbye“ für 16. April an. Außerdem wird der Wahl-Mannheimer demnächst auch im Fernsehen zu sehen sein.

    Mehr erfahren