Nord/Waldhof - 44 Plätze, die nach und nach besetzt werden Neuer Container für Kita-Außengruppe

Von 
scho/red
Lesedauer: 
Schon eingerichtet: Die neuen Räumlichkeiten im Container. Die 44 Plätze in der Kita-Außenstelle werden nun nach und nach besetzt. © Stadt Mannheim

Mit Begeisterung haben die ersten Kinder des neuen Kindertagesstätten-Containers auf dem Waldhof ihre Gruppen in Beschlag genommen und begonnen, die neuen Spielmöglichkeiten zu erkunden: Die Außengruppen des städtischen Kinderhauses Friedrich-Ebert in der Schwalbacher-Straße 65 haben ihren Betrieb aufgenommen. Die Kindergarten-Außenstelle bietet Platz für zwei Gruppen mit zusätzlichen 44 Plätzen, die jetzt nach und nach vergeben werden.

Immobilie muss saniert werden

AdUnit urban-intext1

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun die neuen Räume beziehen konnten und hierdurch zusätzlich neue, dringend benötigte Kindergartenplätze entstanden sind. Zudem arbeiten wir mit Hochdruck daran, durch den Ausbau und die Sanierung unseres bisherigen Kinderhauses weitere Plätze zu schaffen und die Betreuungssituation im Stadtteil Waldhof weiter deutlich zu verbessern“, erläuterte Bildungsbürgermeister Dirk Grunert (Grüne) anlässlich der Eröffnung des Containers. Er dankte dabei auch dem Fachbereich Bau- und Immobilienmanagement für die tatkräftige Unterstützung.

Das Kinderhaus Friedrich-Ebert in der Schwalbacher Straße, das 1,5 Kindergartengruppen, drei Krippengruppe sowie 3,5 Hortgruppen umfasst, ist bekanntermaßen stark sanierungsbedürftig. Deshalb soll das Kinderhaus auf dem bisherigen Gelände saniert und umgebaut werden. Dies soll einerseits die Plätze, die durch die Schließung des evangelischen Kindergartens in der Wiesbadener Straße wegfielen, kompensieren und gleichzeitig dem weiteren Ausbau des Betreuungsangebotes im Stadtteil dienen.

„Die Stadt hat durch den Fachbereich Bau- und Immobilienmanagement in unmittelbarer Nähe zum städtischen Kinderhaus Friedrich-Ebert die beiden Außengruppen im neuen Kindertagesstätten-Container als Übergangslösung realisiert, um die Zeit bis zur Fertigstellung des erweiterten Kinderhauses zu überbrücken und kurzfristig für eine Entlastung der Betreuungssituation zu sorgen“, erklärte Baubürgermeister Ralf Eisenhauer (SPD).

AdUnit urban-intext2

Die Gruppenräume wurden inzwischen liebevoll von den Erzieherinnen eingerichtet. „So ist es gelungen, für die Kinder eine schöne und interessante Einrichtung zu gestalten, damit sie sich wohlfühlen und viele neue Erfahrungen machen können“, betonte Grunert.

„Große Freude“

Jetzt übergab der Bürgermeister den Schlüssel zur offiziellen Eröffnung der Räumlichkeiten an Steffen Herrmann, den Einrichtungsleiter des Kinderhauses Friedrich-Ebert und seiner Außenstelle. „Wir freuen uns sehr, dass wir die Kinder nun in den zwei Gruppen der Außenstelle begrüßen können. Die Räume sind sehr schön und kindgerecht gestalteten worden. Die Erzieherinnen und die ersten Kinder fühlen sich schon sehr wohl hier und sind begeistert von den Möglichkeiten, die sich bieten.“ scho/red