Seckenheim - Bunte Kunstwerke für einsame Menschen Steine sollen verbinden

Von 
hat
Lesedauer: 
Sonst sind sie nur grau – aber richtig bemalt können die Steine mit ihrer bunten Farbenpracht besonders einsame Menschen erfreuen. © Hartwig Trinkaus

Da die aktuellen Entwicklungen, verbunden mit den Hinweisen von Bund, Land und Kommune, weder öffentliche Gottesdienste noch andere Veranstaltungen zulassen, haben Dekan Karl Jung und sein Stellvertreter, Markus Miles, Leitender Pfarrer der Seelsorgeeinheit Mannheim St. Martin, Regelungen in Kraft gesetzt, die alle öffentlichen Sitzungen und Veranstaltungen der katholischen Pfarreien und Gruppierungen bis auf weiteres absagen.

AdUnit urban-intext1

Damit finden auch keine öffentlichen Gottesdienste in den Kirchen statt, sie bleiben aber für das persönliche Gebet geöffnet. Eva-Maria Ertl, Praktische Theologin und Gemeindereferentin, regt dennoch an, in Kontakt zu bleiben, und zwar über das persönliche Telefonat hinaus, was Gisela Warzok von der St. Aegidiusgruppe der Senioren, „Forum älter werden“ genannt, aufgreifen möchte. Um gerade zu Ostern den Senioren und anderen Menschen eine Freude machen, greift sie die Initiative „Ostersteine“ auf und regt alle Pfarreimitglieder an, sich gegenseitig auf diesem Wege Ostergrüße zukommen zu lassen. So soll ein Stein ins Rollen gebracht werden.

Familien mit Kindern beispielsweise oder alle Menschen, die Lust haben, sollen „Ostersteine“ zuhause anmalen mit einem Gruß versehen. Da es den Kindern jetzt gerade zuhause eher langweilig sein könnte, wäre diese Aktion auch eine generationenverbindende Beschäftigungsidee. Die so angemalten Steine samt Grußbotschaften können in der Kirche abgelegt werden. Sie werden dann zu Ostern mit der Auferstehungsgeschichte Menschen geschenkt, die einsam sind oder von Familien- und Freundeskreis keinen Ostergruß erwarten können. hat