Ilvesheim - Grüße können auf Papier geschrieben werden An Senioren denken

Von 
Sabine Schneider
Lesedauer: 
Referentin Antje Geiter mit den bunten Wimpeln. © Hartwig Trinkaus

Auch die Bewohner der Ilvesheimer Alten- und Pflegeheime dürfen derzeit keinen Besuch empfangen. Nun schenken einige farbige Wimpel den Senioren ein wenig Freude. Die Idee kam von Freunden der Heinrich-Vetter-Stiftung, die zum Basteln aufgerufen hatten. Obwohl die ersten Gedichte und Geschichten sowie Bilder schon eingegangen sind und Sozialreferentin Antje Geiter mittlerweile schon mehr als ein Dutzend Wimpel am Zaun entlang der Goethestraße anbringen konnte, gilt der Aufruf weiterhin.

AdUnit urban-intext1

So können Menschen jeden Alters an Senioren, auch wenn sie sie persönlich nicht kennen, nette Botschaften senden. Vorgeschlagen sind zwei Möglichkeiten, die je etwa ein DIN A 4-Blatt umfassen. Auf einem Blatt Papier können Grüße vermerkt werden, ergänzt um nette Sprüche, kleine Bildchen oder Gedichte und Geschichten, die zur Erheiterung des Alltags der Senioren beitragen können.

Ferner sind die „Künstler“ aufgerufen, auf der diagonalen Hälfte eines DIN A 4-Blattes farbige Motive aufzumalen, die dann als Wimpel entlang der Goethestraße als Kette aufgereiht werden. Die Koordination des Projektes übernimmt Antje Geiter in der Heinrich-Vetter-Stiftung, Goethestraße 11. Die Blätter können in den Briefkasten der Stiftung eingeworfen oder per Mail mit Anhang an anmeldung@heinrich-vetter-stiftung.de gesendet werden. Diese Datei-Anhänge aus den Mails werden anschließend ausgedruckt und zusammen mit allen Schreiben umgehend an die Senioren sowohl im Johanniter-Vetter-Stift als auch im Caritas-Regine-Kaufmann-Haus verteilt oder der Wimpelkette angefügt. sane

Freie Autorenschaft