Mitte/Oststadt/Schwetzingerstadt - Filmteam der ChristusFriedenGemeinde mit dem ChristusFriedenEngel ausgezeichnet / 45 Gottesdienste produziert Drei Engel übernehmen in der Kirche die Regie

Von 
Sylvia Osthues
Lesedauer: 
Ausgezeichnet mit dem ChristusFriedenEngel: das Filmteam der Gemeinde mit Aaron Miller (v.l.), Leon Scholpp und Tom Wolf. © Sylvia Osthues

Aaron Miller, Leon Scholpp und Tom Wolf begannen im ersten Corona-Lockdown mit Dreharbeiten für Online-Gottesdienste aus der ChristusFriedenGemeinde (CFG). Seither hat das Filmteam mehrere Gottesdienste produziert und ins Netz gestellt. In Anerkennung „dieser enormen Leistung, der Kreativität und des Know-Hows“ hat der Ältestenkreis sie mit dem „ChristusFriedenEngel“ geehrt.

AdUnit urban-intext1

Die Verleihung fand im Rahmen des Gottesdienstes in der Christuskirche statt und wurde außerdem live auf YouTube übertragen. Pfarrerin Maibritt Gustrau begrüßte die drei Jugendlichen als „Engel, die in den letzten Monaten fast immer dabei, doch nicht sichtbar waren – aber sie haben für die Menschen zu Haus, die Gottesdienste der ChristusFriedenGemeinde sichtbar gemacht“. In ihrer Laudatio erklärte die Vorsitzende des Ältestenkreises, Brigitte Hohlfeld: „Bis auf eine Ausnahme des seit 2006 vergebenen Engels der Christuskirche, der seit der Fusion mit der Friedenskirche 2013 umbenannt wurde in ChristusFriedenEngel, wurde dieser vom Ältestenkreis immer an Menschen verliehen, die für ihre jahrzehntelange ehrenamtliche Mitwirkung in der Gemeinde gewürdigt wurden.“ 2021 sei das anders.

1292 Aufrufe an Heiligabend

Die drei Studenten haben seit dem 20. März 2020 enorme 490 Stunden ehrenamtliche Arbeit für die Gemeinde geleistet und 45 Gottesdienste produziert. Viermal handelte es sich um vorproduzierte Veranstaltungen: am Karfreitag, an Heiligabend, an Silvester und am 6. Januar. Dafür wurden jeweils 20 Stunden benötigt. Für jeden der anderen Gottesdienste, die live auf YouTube gestreamt wurden und noch werden, wurden fünf Stunden gearbeitet. Aaron Miller, Leon Scholpp und Tom Wolf haben die Gemeindeleitung zudem beim Aufbau der Infrastruktur und Anschaffung von Equipment beraten, die Konzeption der Gottesdienste mitentwickelt und Impulse für die Regie gesetzt. Beiträge wurden geschnitten und ins Internet übertragen. Besonders jung und spritzig, so Hohlfeld, seien auch die kleinen Clips, an deren Drehbuch die Studenten intensiv mitgearbeitet haben. Die meisten von ihnen zeigen auf YouTube die im Sekundentakt wechselnden Pfarrer vor und in der Kirche. „Diese Clips haben einen unglaublichen Aufforderungscharakter und machen auf die ChristusFriedenKirche neugierig“, freute sich Hohlfeld.

„Es ist mit Hilfe der drei jungen Männer gelungen, dass die Gemeinde ihren theologischen und gesellschaftlichen Auftrag zeitgemäß und evangeliumsgemäß erfüllen konnte“, so Hohlfeld. Während des totalen Lockdowns, in dem sich viele Menschen trotz eines Hygienekonzepts nicht mehr in die Kirche getraut hätten, sei die Übertragung der Gottesdienste das wichtigste Kommunikationsmittel gewesen.

AdUnit urban-intext2

Die Zahlen beweisen es: Allein an Heiligabend gab es 1292 Aufrufe bei YouTube, an Neujahr 851. „Und wenn man bedenkt, dass dabei womöglich zwei bis drei Personen vor dem Monitor saßen, so sind das gewaltige Zahlen“, sagte Hohlfeld. Sie dankte Aaron Miller, Leon Scholpp und Tom Wolf für ihren „unglaublichen Einsatz für die ChristusFriedenGemeinde“. Das Streamen der Gottesdienste soll weitergehen. Aber das Team braucht Verstärkung, zumal die Studenten nicht ständig in Mannheim sind. Leon Scholpp dankte allen, die sie bei ihrer Arbeit unterstützt haben und für das ihnen entgegen gebrachte Vertrauen.

Freie Autorin