Mitte/Neckarstadt-Ost - Wunsch nach mehr Bänken des örtlichen Bezirksbeirats lehnt das Rathaus ab

Stadt plant eher am Hochwasserdamm

Von 
scho
Lesedauer: 

Neue Bänke auf dem Neckarvorland in der Neckarstadt-Ost, und dann gleich noch Papierkörbe für den Abfall dazu, sozusagen als Plus für die Attraktivität des Areals als Naherholungsgebiet. Mit diesem Wunsch ist der Bezirksbeirat auf die Verwaltung zugegangen – und hat sich eine Absage geholt. Bisher habe die Stadt den Uferbereich der Neckarstadt-Ost mit seinen Terrassen- und Wohnhochhäusern der Neckaruferbebauung bewusst bei allen Überlegungen zu Verbesserung der Freizeitgestaltung ausgeklammert, so die Antwort aus dem Rathaus. Schließlich habe es immer wieder Beschwerden Anwohnerbeschwerden in Verbindung mit dem Grillen dort gegeben.

AdUnit urban-intext1

„Die bisherigen städtebaulichen und landschaftsplanerischen Überlegungen konzentrierten sich deshalb mehr im Bereich der Neckarstadt-West“, so die Verwaltung. Hier solle das Neckarvorland als Aufenthaltsort an Attraktivität gewinnen. Zusätzlich stünden weiter nördlich auf dem Neckarvorland umfangreiche Renaturierungsmaßnahmen an, um den Naturraum dort erlebbar zu machen. Der erste Abschnitt auf Höhe Luisenpark werde bis zur Buga fertiggestellt.

Die Möblierung am Neckarvorland reichten nach Einschätzung der Verwaltung aus, um den Bedarf für Gassigeher und Freizeitsportler zu decken. Die Zahl der vorhandenen Sitzgelegenheiten könnte „auf Wunsch geringfügig“ erhöht werden. Die Stadt verweist dazu auch auf die bereits bestehenden Freizeitangebote (zwei Ballspielplätze, Flachwasserzone) sowie unterschiedliche Sitzgelegenheiten (Bänke, Sandsteinquader, Treppenstufen unterhalb Heinrich-Lanz-Schule). Eine neue Platzfläche auf der Schafweide sei in Planung, hier solle ebenfalls ein neuer Aufenthaltsbereich entstehen. Neue Bankstandorte direkt an der Uferkante seien bei Hochwasser immer einer hohen Belastung ausgesetzt, wolle man sie aufstellen, brauche man die Zustimmung des Wasserschifffahrtsamtes und der Unteren Naturschutzbehörde. Der Aufwand für Erhalt und Reinigung solcher Bänke sei groß, die Verwaltung schlägt deshalb alternativ einige Standorte unterhalb der Berufsschulen am Hochwasserdamm vor.

Die Stadt will weiterhin nicht, dass die Neckarwiese unterhalb der Neckarstadt-Ost als Liegewiese mit Grillplatz genutzt wird. scho

AdUnit urban-intext2