Neckarau: Raumnot zeichnet sich im nächsten Schuljahr ab Almenhofschule sucht Unterkunft für neue Hortkinder

Lesedauer: 

Kein Platz für die Hortkinder, ist der Hilferuf, der derzeit aus der Almenhofschule dringt. Für das Schuljahr 2009/2010 haben sich bereits jetzt nach Auskunft von Rektorin Dr. Uta Stahl rund 40 Eltern gemeldet, die ihre Kinder in die Hortbetreuung geben möchten, für sie gibt es bisher keine Unterkunft.

AdUnit urban-intext1

Gegenwärtig sind an der Almenhofschule rund 50 Kinder im Programm Verlässliche Grundschule, bei dem sie morgens ab 7 und mittags bis 14 Uhr betreut werden. Sie sind morgens im Container vor der Schule untergebracht und mittags im Jugendtreff unter der Wilhelm-Wundt-Bücherei in der Heinrich-Heine-Straße. Weitere rund 60 Kinder, die das komplette Hortangebot bis 17 Uhr nutzen und Mittagessen bekommen, haben ihre Bleibe morgens und mittags im Container sowie in Schulräumen. Für die Kinder, die neu dazukommen, gibt es weder hier noch da Platz.

Die Lösung, einen Container im Schulhof aufzustellen, wird im Moment nicht in Erwägung gezogen. Hier entstünde, sofern die Almenhofschule wie geplant eine Grundschule mit offener Ganztagesschule würde, ein komplett neuer Anbau. Die Eltern hatten bei einer Umfrage im September 2008 für eine offene Ganztagesschule plädiert. Das Planungsverfahren ist im Gang. Würde der Anbau erstellt werden, wäre im Schulhof wegen der Bauarbeiten kein Platz für einen Container.

Wie Tabea Gernoth vom städtischen Fachbereich Bildung mitteilt, hat man nun vor, für zwei bis drei Jahre einen Container auf dem Parkplatz vor der Turnhalle aufzustellen. Damit fielen aber die Parkplätze für Lehrer und Besucher weg, und der Platz für die Fahrräder der Kinder, die die Turnhalle regelmäßig nutzen, würde recht knapp werden.

AdUnit urban-intext2

Rektorin Dr. Stahl überlegt nun, ob man in unmittelbarer Nähe der Schule eine Wohnung anmieten könnte, die etwa 100 bis 120 Quadratmeter Platz für die neuen Hortkinder bietet. Bezirksbeirätin Brigitte Müller-Steim (CDU) hat ihre Unterstützung angekündigt und bemüht sich um Wohnräume, bisher ohne Erfolg. Die Wohnung müsste den Baurechtsbestimmungen wie etwa Barrierefreiheit entsprechen oder müsste dahingehend umgebaut werden. ube