Innenstadt - Nach der Kommunalwahl kann der Ortsverein nur noch zwei Kandidaten in das Gremium schicken – das hat Folgen SPD: Wahl zum Bezirksbeirat mit Beigeschmack

Von 
Anke Philipp
Lesedauer: 
„Man muss neuen Leuten auch eine Chance geben“ (v.l.): Die SPD-Politiker Marko Andelic, Stadträtin Isabel Cademartori und Karim Baghlani. © SPD Ortsverein

Der Ortsverein der SPD Innenstadt/Jungbusch schickt mit Karim Baghlani und Marko Andelic zwei junge Nachwuchspolitiker in den Bezirksbeirat. Damit „stellt sich die Partei kommunalpolitisch im Stadtteil neu auf“, freut sich Vorsitzende Isabel Cademartori über das Votum der Mitglieder. Fünf Kandidaten hatten sich auf zwei Plätze im Stadtteil-Parlament beworben. Die Entscheidung – vor allem, dass bewährte Kräfte nicht mehr dabei sind – stößt hinter den Kulissen aber auch auf Unverständnis.

SPD und Bezirksbeirat

  • Im Bezirksbeirat Innenstadt/Jungbusch haben SPD und CDU zwei Sitze, die Grünen vier, AfD, Die Linke und FDP jeweils einen Sitz.
  • Mit 232 Mitgliedern ist der Orstverein Innenstadt der größten Mannheimer Ortsvereins und der jüngste in ganz Baden-Württemberg..
  • Orstvereinsvorsitzende Isabel Cademartori, ebenfalls lange im Bezirksbeirat, wurde bei der Kommunalwahl in den Gemeinderat gewählt. In der Fraktion übernimmt sie verantwortlich die Themen Verkehr, Integration und Zusammenhalt, sowie die Betreuung der Innenstadt und des Jungbuschs. aph
AdUnit urban-intext1

So muss der besonders in der Innenstadt gut vernetzte und angesehene Detlef Möller seinen Platz räumen. Auch er war zur Wahl angetreten und hätte nach acht Jahren Arbeit zum Wohl der Bewohner gerne weiter gemacht. Auf Anfrage wollte sich Möller nicht weiter zu dem Wahlausgang äußern, auch wenn er aus seiner Enttäuschung keinen Hehl machte. Ein Vorwurf in SPD–Kreisen lautet auch, dass unbequeme Kandidaten gegen linientreue ausgewechselt wurden.

Mit Neuen Gespräche geführt

Isabel Cademartori weist die Kritik zurück: „Gerade angesichts der gesellschaftlichen Diskussion, die wir führen, sollte man auch jungen Menschen politisch mehr zutrauen“, sagt sie. Mit allen Neuen, so die Vorsitzende, habe sie Gespräche geführt, um sicherzustellen, dass sie geeignet seien. Außerdem wurde ihnen klar gemacht, was die Aufgabe mit sich bringt, was man von ihnen erwartet wird und wie die Kandidatenlage ist. Cademartori: „Mehr kann man an der Stelle nicht tun. Man muss neuen Leuten auch eine Chance geben“ Bei leider immer weniger SPD-Mandaten auf allen Ebenen würden Enttäuschungen eben nicht ausbleiben.

Karim Baghlani ist seit einem Jahr im Bezirksbeirat, Neuzugang Marko Andelic Mitglieder- und Wahlkampfbeauftragter im Ortsverein. Beide Juristen, die in der Innenstadt wohnen, wollen das Engagement der bisherigen Bezirksbeiräte für eine lebenswerte Innenstadt und den Jungbusch fortsetzen. „Der starke Einsatz unserer Bezirksbeiräte zum Beispiel für die Jungbuschvereinbarung, das Herschelbad oder in den unterschiedlichen Quartierforen zu den Themen Sauberkeit, Sicherheit, Grillrauch und vieles mehr zeigte sich leider nur bedingt im Wahlergebnis der Kommunalwahl“, so Karim Baghlani, der zukünftig die Rolle als Sprecher für die SPD im Bezirksbeirat übernehmen wird.

AdUnit urban-intext2

Der 33-jährige Marko Andelic, der bei einer Berufsgenossenschaft in der Innenstadt arbeitet, skizziert die anstehenden Herausforderungen: „Die Innenstadt Mannheims weist, anders als in vielen anderen Städten ihrer Größe, einen hohen Wohnanteil auf. Das macht das Zentrum Mannheims so lebendig“, sagt er. Dennoch gelte es, die Interessen der Gewerbetreibenden und der Anwohnerinnen und Anwohner in Einklang zu bringen. Das gelte auch für den Jungbusch, „wo wir es mit einer wachsenden Ausgehkultur zu tun haben, die für das Quartier sowohl Chance als auch Belastung darstellt“, so Andelic

Voller Ideen und Tatendrang

Die SPD-Ortsvereinsvorsitzende ist jedenfalls überzeugt, „dass die Anliegen der Bürgerinnen und Bürger auch bei unserem neuen Team und mir als Stadträtin weiterhin in sehr guten Händen sind“. Cademartori: „Wir sind voller Ideen und Tatendrang und wollen einiges anpacken“.

Redaktion Mitglied der Lokalredation, seit 1991 zuständig für den Bereich Mannheim-Mitte mit den Stadtteilen Innenstadt, Jungbusch, Neckarstadt-West und-Ost, Schwetzingerstadt, Oststadt, Neuostheim und Neuhermsheim.

Thema : Kommunalwahlen 2019

  • Wahlwerbung hing auch in Mannheim Neue Ermittlungen im Zusammenhang mit rechtsextremen Plakaten

    Wendung im juristischen Streit um Wahlplakate rechtsextremer Parteien: Das Oberlandesgericht Karlsruhe (OLG) hat die Staatsanwaltschaft nun zu Ermittlungen angewiesen.

    Mehr erfahren
  • Rechtsextreme Wahlplakate Wolf: Stets eine Frage des Einzelfalles

    Der baden-württembergische Justizminister Guido Wolf (CDU) hat die Anfrage des Mannheimer SPD-Landtagsabgeordneten Boris Weirauch beantwortet.

    Mehr erfahren
  • Kommunalwahl Unzulässige Wahl-Plakate bleiben ohne Folgen

    Im Wahlkampf waren sie der größte Aufreger. Jetzt verzichtet die Stadt trotz Ankündigung darauf, dass die Parteien fürs Plakateabhängen bezahlen müssen.

    Mehr erfahren