Friedrichsfeld - Klänge aus Kirche nicht überall im Ort zu hören / Gotteshaus nur eingeschränkt geöffnet Glocken läuten jetzt auch im Internet

Von 
Marion Schatz
Lesedauer: 

Derzeit läuten ja in nahezu allen Kirchen um 19 Uhr die Glocken und rufen zum Gebet, zum Balkonsingen oder auch zum Anzünden einer Kerze auf. In der Johannes-Calvin-Kirche erklingt noch einmal zusätzlich um 21 Uhr für zwei Minuten die Melanchthonglocke zur Nacht. Auch sie ruft zum Gebet oder zum kurzen Innehalten auf.

Die Melanchthon-Glocke in der Calvin-Kirche in Friedrichsfeld. © Marion Schatz
AdUnit urban-intext1

Leider ist diese Glocke aber nicht im ganzen Ort zu hören. Also hat sie Pfarrer Michael Jäck aufgenommen und sie auf Wunsch per WhatsApp geschickt. Inzwischen ist das Läuten der Melanchthonglocke aber auch auf der Homepage abrufbar, so dass jetzt auch wirklich jeder die Möglichkeit hat, um 21 Uhr dem Klang der Glocke zu lauschen und dabei sein Abendgebet zu sprechen. Das Glockenläuten ist unter https://www.johannes-calvin.de/content/gottesdienste/ zu hören.

Die Uhrzeit für das dritte Geläut habt die Gemeinde ganz bewusst ausgewählt, erklärt Pfarrerin Monika Mayer-Jäck. „Die Nacht ist die Zeit,, in der die Menschen in ihre Ängste und Sorgen fallen.“ Genau deshalb wolle man ein Zeichen dafür setzen, dass die Menschen mit ihren Gefühlen nicht allein seien. Da es bis mindestens 15. Mai keine Gottesdienste geben wird, fallen auch die ganzen Gottesdienste an Ostern aus. Die Kirche aber wird zu bestimmten Zeiten geöffnet sein für Gespräche, Gebete oder einfach zum Besinnen für sich selbst.

Sie ist zugänglich am Palmsonntag, 5. April, von 10 bis 13 Uhr, Montag bis Mittwoch (6. bis 8. April) von 10 bis 12.30 und 16 bis 18 Uhr, am Gründonnerstag, 9. April, von 10 bis 12.30 Uhr und 17 bis 20 Uhr, Karfreitag, 10. April, von 10 bis 12.30 Uhr und 16 bis 18 Uhr, am Samstag zur Osternacht, 11. April, von 18 bis 23 Uhr und am Ostersonntag von 10 bis 13 Uhr. Kurzfristige Änderungen sind möglich. (mit tge)

Freie Autorin Als freie Mitarbeiterin berichte ich für den Mannheimer Morgen überwiegend über alles aus Friedrichsfeld. Bei Engpässen der Kollegen springe ich auch schon mal in Seckenheim, Ilvesheim oder Edingen-Neckarhausen ein.