AdUnit Billboard
Ost/Feudenheim - Ensemble spendet nach Auftritt im Juli

Konzerterlös für Flut-Opfer an der Erft

Von 
red/lang
Lesedauer: 

Unter den Eindrücken der Flutkatastrophe hat sich die Vorstandschaft des Handharmonika-Vereins Feudenheim in Übereinstimmung mit dem Orchester entschlossen, den Gewinn aus dem ersten Konzert nach der Corona-Krise an einen Musiklehrer aus Bad Münstereifel weiterzugeben, der von der Flutkatastrophe maßgeblich betroffen war.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Sein gesamtes Notenmaterial sowie die Unterrichtsinstrumente fielen dem Wasser zum Opfer. Ein Geldbetrag konnte inzwischen an ihn überwiesen werden, die Einnahmen aus dem Konzert, das bereits im Juli stattgefunden hatte, wurden durch Spenden der Orchesterspieler aufgestockt. Ebenso seien drei Instrumente an ihn übergeben worden, damit er schnell wieder mit dem Akkordeonunterricht der Kinder beginnen kann.

Barbara Weber vom Vorstand des Handharmonika-Vereins betonte: „Als Verein, der nah an einem Fluss beheimatet ist und dem nichts passiert ist, war es uns ein Bedürfnis, dort zu helfen, wo ein Fluss so immense Schäden verursacht hat.

“ Sie zeigte sich zudem stolz auf ihre Mitglieder, die als eines der ersten Ensembles nach der Corona-Krise ein Konzert auf die Beine gestellt haben.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

Die Matinée hatte unter dem Motto African Inspirations“ bereits am 11. Juli als erstes Konzert nach 15 Monaten in der Feudenheimer Kulturhalle stattgefunden.

AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1