Volkshochschule Ludwigshafen legt Schwerpunkt auf Umwelt- und Klimaschutz

Von 
Thomas Schrott
Lesedauer: 
Der Vorsitzende des Ornithologischen Arbeitskreises, Klaus Eisele, zeigt bei einem Infotag auf der Beobachtungsstation im Maudacher Bruch, wie Vögel günstig gefüttert werden können. © Mertens

Wie können wir die heimische Vogelwelt schützen und einen essbaren Waldgarten gestalten? Ramponierte Kleidungsstücke muss man nicht wegwerfen, sondern kann sie flicken oder umgestalten. Ähnliches gilt für alte Skateboards, die sich in Bilderrahmen verwandeln lassen. Viele Facetten setzt die Volkshochschule beim neuen Schwerpunkt Klima- und Naturschutz im Semesterprogramm. „Wir wollen Anregungen geben, dass die Bürger mit einfachen Mitteln etwas für die Umwelt tun können und generell etwas achtsamer sind“, erläutert Sozialdezernentin Beate Steeg (SPD) das Ziel. 600 Kurse bietet die Volkshochschule in den nächsten Monaten an, darunter viele in den Bereichen Bildung, Integration und Senioren. Das Angebot in den Stadtteilen wird indes nur langsam ausgeweitet.

Anmeldungen

  • Anmeldungen für die Kurse sind persönlich bei der Volkshochschule (Bürgerhof), telefonisch unter Tel. 0621/504-22 38 oder online unter www.vhs-lu.de möglich.
  • Die Geschäftszeiten der Volkshochschule sind: montags von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr, dienstags von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr sowie donnerstags von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr.
  • Von 20. bis 31. Januar gelten erweiterte Öffnungszeiten: montags von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr, dienstags von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 16 Uhr, mittwochs von 9 bis 13 Uhr, donnerstags von 9 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr und freitags von 9 bis 13 Uhr.
  • Die 208 Seiten starken Programmhefte liegen bei den Bürgerservice-Stellen im Rathaus, in den Ortsverwaltungen und vielen Geschäften in der Innenstadt aus.

 

Im Nachfolgenden die einzelnen Aspekte:

AdUnit urban-intext1

Umwelt: Zum Auftakt des Jahresthemas „Utopie jetzt - schnell die Welt retten“ zeigt die Volkshochschule am Mittwoch, 12. Februar, 9.30 Uhr, bei einem „fairen“ Frühstock den Film „Zeit für Utopien“ von Kurt Langbein. „Er macht Mut, in kleinen Schritten vor Ort etwas zur Weltrettung beizutragen“, so Steeg. Danach folgen viele Exkursionen und Vorträge nicht nur des ornithologischen Arbeitskreises. Förster Michael Veeck schildert die dramatischen Auswirkungen des Klimawandels auf den Wald. Die heilsame Wirkung der Haine zeigt Resilienz-Trainerin Beate von Borcke bei einer Feierabendaktion im Maudacher Bruch oder einem Ganztagskurs im Pfälzerwald. Alte Obstsorten lernen die Teilnehmer einer Exkursion nach Meckenheim kennen.

Neu ist auch eine Kursreihe unter dem Motto „Umweltexperimentierküche“, bei der die Teilnehmer Reinigungsmittel selbst herstellen. Der Hilfe zur Selbsthilfe dient auch ein Kurs, in dem eine Schneiderin zeigt, wie Kleidungsstücke mit geringem Aufwand zu reparieren sind. Das schont nicht nur den Geldbeutel - damit wird auch das Wegwerfen von Textilien vermieden. Eine ähnliche Absicht verfolgt auch die Kleidertauschparty.

Jugend: Bei einem dreitägigen Ferienprogramm gehen Kinder ab sechs Jahren auf Entdeckungsreise durch die Natur. Dabei erfahren sie, wie sie Nist- und Futterkästen bauen. Unterdessen können sich Jugendliche ab 14 Jahre in einem Theaterworkshop mit dem Thema Klimarettung auseinandersetzen. „Die künstlerischen Angebote kommen generell gut an“, sagt VHS-Leiterin Stefanie Indefrey. Deshalb wird erneut ein Improvisationstheater für Anfänger angeboten. Ein ganz anderes Ziel verfolgt das Förderprojekt „In sieben Schritten zum Job“: Dabei erhalten junge Erwachsene bis 25 Jahre kostenlos eine Beratung - auch in Einzelgesprächen.

AdUnit urban-intext2

Senioren: Ob Computer, Fotografie, Rückenschule oder Yoga - eine große Bandbreite der Kurse richtet sich wieder speziell an Senioren. Neu ist hingegen eine Veranstaltungsreihe mit dem Pflegestützpunkt in Ludwigshafen. Dabei erfahren Pflegebedürftige und Angehörige, an welche Stellen sie sich wenden können, wenn sie eine pflegerische Hilfe im Haushalt oder eine finanzielle Unterstützung benötigen.

Integration: Rund die Hälfte aller Volkshochschulkurse entfällt auf den Bereich Integration, beispielsweise mit Deutschkursen für Flüchtlinge. Dafür erhält die städtische Einrichtung Zuschüsse von den rheinland-pfälzischen Ministerien für Bildung und Integration. Im Auftrag des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) nimmt die Volkshochschule auch Einbürgerungstests vor.

AdUnit urban-intext3

Stadtteile: An Neulinge unter den Hundehaltern richtet sich ein Kurs in der Gartenstadt, der Grundkenntnisse zur Erziehung der Vierbeiner vermittelt. Laufgruppen, Ufo-Session im Rollesbunker und Vogelstimmenexkursionen sind weitere Schwerpunkte in den Stadtteilen. Trotz des relativ umfangreichen Angebots bleiben die drei Ortsbezirke Oppau, Edigheim und Ruchheim ausgespart. „Dort gibt es Probleme, geeignete Räume zu finden“, begründet Steeg die Lücken. Keinen festen Standort benötigt indes Klaus-Jürgen Becker, stellvertretender Leiter des Stadtarchivs, für seine „visionäre Führung“ durch die Innenstadt. Er zeigt den „verbliebenen Charme“ auf und stellt Perspektiven zur Diskussion.

Redaktion MM-Redakteur seit 1984, zuständig für den Bereich Ludwigshafen - mit all seinen Facetten