Trickdiebe nutzen Corona-Impfung aus

Von 
pol/kako
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Trickdiebe haben am Mittwochnachmittag in Ludwigshafen eine 80-Jährige bestohlen. Wie die Polizei mitteilte, klingelten gegen 15 Uhr eine Frau und ein Mann, beide laut Beschreibung etwa 25 bis 27 Jahre alt, bei der Seniorin in der Bahnhofsstraße und behaupteten, ihr beim Ausfüllen der Formulare für die Corona-Impfung helfen zu wollen. Da die 80-Jährige in der Woche zuvor mit dem Gesundheitsamt wegen einer Impfung telefoniert hatte, schöpfte sie keinen Verdacht und ließ die beiden in die Wohnung. Eine der Personen täuschte vor, die Toilette zu benutzen, und entwendete Schmuck und weitere Gegenstände von einem Wert im niedrigen vierstelligen Bereich. Anschließend verließen beide die Wohnung.   

AdUnit urban-intext1

Die Diebe werden wie folgt beschrieben: Die Frau war etwa 1,65 Meter groß, von normaler Statur und hatte dunkelblondes, kinnlanges Haar. Sie war bekleidet mit einer beigen Steppjacke, braunem Schal, dunkler Hose und trug eine weiße FFP2-Maske. Der Mann war ebenfalls etwa 1,65 Meter groß und von normaler Statur, hatte dunkle Augen, schwarzes welliges, mittellanges Haar und war bekleidet mit einem dunklen Blouson. Auch er trug eine weiße FFP2-Maske.

Die Polizei bittet um Hinweise zu den Tätern unter 0621 963-2122 oder per E-Mail an piludwigshafen1@polizei.rlp.de.

Die Polizei weist außerdem darauf hin, dass von Trickdiebstahl in Wohnungen fast ausschließlich ältere Menschen betroffen sind. Unter Vortäuschen von Notlagen, einer offiziellen Funktion oder Vortäuschen einer persönlichen Beziehung zum Opfer versuchen die Täter sich Zutritt zur Wohnung zu verschaffen. Hierbei werden skrupellos und zielgerichtet das Alter, die Gebrechlichkeit und die Gutgläubigkeit des Opfers ausgenutzt. „Bedenken Sie, dass Tricktäter erfinderisch und schauspielerisch begabt sind. Sie reagieren schnell und denken sich immer neue Taktiken aus, um ihr Ziel zu erreichen“, warnen die Beamten. Die Polizei rät deshalb, keine fremden Personen in die Wohnung zu lassen und im Zweifel Nachbarn oder Verwandte hinzuzuziehen.

Mehr zum Thema

Link Alle Meldungen im Newsticker Rhein-Neckar

Mehr erfahren