Ruchheim - GAG will Komplex mit 146 Wohnungen am Erfurter Ring nicht ändern / „Zu wenig Parkplätze“ / Forderung nach Kompromiss Streit über Neubaupläne

Von 
Thomas Schrott
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Wie viele Parkplätze pro Wohnung sollten bei einem Neubauprojekt vorgeschrieben werden? Wie kann der zusätzliche Andrang in Kita und Grundschule bewältigt werden? Diese Fragen erregen derzeit die Gemüter in Ruchheim. Trotz Kritik von Ortsbeirat und Anwohnern, die 540 Unterschriften sammelten, hält die städtische Immobiliengesellschaft GAG am Projekt im Erfurter Ring fest. Dort will sie 146 Wohnungen bauen und dafür 153 Parkplätze ausweisen. „Der Aufforderung, das Bauvorhaben noch mal zu überdenken, können und wollen wir nicht nachkommen“, heißt es im Brief von GAG-Chef Wolfgang van Vliet an Ortsvorsteher Dennis Schmidt (CDU).

Der Ruchheimer Ortsvorsteher Dennis Schmidt zeigt die Fläche am Erfurter Ring, die bebaut werden soll. © Thomas Rittelmann

Förderprogramm verpflichtet

AdUnit urban-intext1

„Zu den Festsetzungen des rechtskräftigen Bebauungsplans gehört verbindlich eine mindestens dreigeschossige Bebauung mit gefördertem Wohnungsbau“, betont der Vorstand. Die Stadt habe sich beim Bundprogramm ExWost verpflichtet, in den nächsten Jahren mindestens 554 Wohnungen im geförderten Bereich bauen zu lassen. „Es ist klar, dass dieser Verpflichtung bei Wegfall der Wohnungen im Erfurter Ring nicht nachgekommen werden kann“, so die GAG. Zudem habe es 2020 fast 1000 Anfragen nach Mietwohnungen in Ruchheim gegeben.

Im Erfurter Ring will das Unternehmen dreigeschossige Gebäude mit Staffelgeschoss errichten. Dank der Förderung liegt die Kaltmiete nach Angaben der GAG bei 6,40 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Bei gefördertem Wohnungsbau erhöhe sich erfahrungsgemäß der Parkdruck nicht oder nur unwesentlich.

Nach der Vorstellung des Projekts im Ortsbeirat im Dezember hatte sich starker Protest geregt. „Wir sind nicht gegen den Bau von Sozialwohnungen, sondern weisen auf den bestehenden hohen Parkdruck in dem Gebiet hin“, sagt der Ortsvorsteher. Der Schlüssel von etwa einem Stellplatz pro Wohnung sei zu knapp.

AdUnit urban-intext2

„Die Zufahrten im Ruchheimer Nordosten haben sich bereits jetzt zu einem Nadelöhr entwickelt. Man muss auch an Müllfahrzeuge und Rettungswagen denken, die durchkommen müssen“, heißt es im Schreiben des Ortsbeirats an die GAG, das alle Fraktionen unterzeichneten. Zudem wird auf die angespannte Situation bei Kita- und Hortplätzen verwiesen, wo es bereits heute schon Wartezeiten gibt. „Der fast 30 Jahre alte Bebauungsplan für dieses Wohngebiet ist absolut nicht mehr zeitgemäß“, so ihr Fazit.

Dies sieht die GAG ganz anders. Van Vliet: „Statt dass wir unser Wohnprojekt überdenken, sollten vielleicht einige der Anwohner den Anspruch überdenken, bis zu drei Autos pro Wohneinheit in einem hochverdichtet geplanten Baugebiet im öffentlichen Straßenraum unterbringen zu können, oder von der Idee abkommen, dass man seine Garage zum Unterstellen der Fahrräder, der Getränkekästen und des Gartengrills benutzen könne, weil das Auto schon irgendwo auf der Straße Platz findet.“ Insgesamt gebe es eine „Reihe von Bindungen, die ein Überdenken des Vorhabens nicht zulassen“, so der Vorstand.

AdUnit urban-intext3

Marie-Luise Krämer zeigt sich namens der Bürgerinitiative enttäuscht darüber, dass die GAG bislang keine Bereitschaft zu einem Dialog signalisiert habe. „Es geht uns nicht nur um Parkplätze, sondern auch um ökologische Fragen wie die Verdichtung des Stadtteils.“ Die geplante Baufläche sei der letzte grüne Fleck in Ruchheim. Der Bebauungsplan lasse auch eine Doppel- und Reihenhausbebauung zu. „Wir sind für einen Kompromiss offen“, merkt die BI-Vertreterin an.

AdUnit urban-intext4

Als unbefriedigend stuft der Ortsvorsteher die Antwort der GAG ein. Bei einem anderen Bebauungsplan im Stadtteil seien sehr wohl noch Änderungen erfolgt. Auch am Erfurter Ring kann sich Schmidt ein modifiziertes Konzept vorstellen. „Man könnte die Wohnblöcke in Richtung Straßenbahn verschieben und davor Reihenhäuser bauen“, lautet seine Überlegung.

Redaktion MM-Redakteur seit 1984, zuständig für den Bereich Ludwigshafen - mit all seinen Facetten