Aktion - Närrische Straßenbahn bringt mehr als 8000 Euro ein Spende übergeben

Von 
jei
Lesedauer: 
Beate Steeg (l.) übergibt den Scheck an Fasnachter und Begünstigte. © Blüthner

Ludwigshafen. Die Närrische Straßenbahn, die am Samstag zwischen Rheingönheim und Oppau pendelte, hat in diesem Jahr einen Erlös von 8216,46 Euro eingebracht. Inbegriffen sind Spenden von der Sparkasse Vorderpfalz, der VR Bank Rhein-Neckar (je 1000 Euro) und der GAG (500 Euro). Das Geld kommt dem Haus St. Martin, dem Frauenhaus, dem Förderverein Rhein-Neckar für Kinder aus Weißrussland, den Altriper Kindergärten und der Aids-Hilfe zugute. Sozialdezernentin Beate Steeg übergab den Scheck am Mittwoch in der Hauswirtschaft von Mayerbräu in Oggersheim.

Thema : Fasnacht

  • Mannheim Fasnacht im Quadrat – eine kleine Fotoreise in die Vergangenheit

    Der große Fasnachtsumzug: ausgefallen – wie Prunksitzungen, Kindermaskenbälle oder private Feten im Partykeller. Unser Leser Holger Matzat aus Ilvesheim kann den Ärger aller Fasnachtfans über Corona-bedingte Absagen möglicherweise etwas lindern. Er hat im Nachlass seines Vaters nämlich alte Dias gefunden, die Umzüge durch die Mannheimer Innenstadt zeigen. Etliche Fotos sind bei einem Sommertagsumzug entstanden, die drei abgedruckten beim traditionellen Fasnachtsumzug. „Ich habe die Dias eingescannt, die Qualität ist nicht allzu gut. Trotzdem ist vieles gut erkennbar und ganz interessant. Man kann auch die Orte der Aufnahmen gut erkennen“, schreibt Matzat. Aus welchem Jahr die Fotos stammen, kann er nicht sagen. Er vermutet, aus den 60er-, möglicherweise aus den 70er-Jahren. Aber vielleicht wissen Sie, liebe Leserinnen und Leser, mehr! Schreiben Sie uns außerdem, welche Details Sie auf den Bildern erkennen und was Ihnen auffällt. Die Anschrift: lokal@mamo.de stp {element}

    Mehr erfahren
  • Mannheimer Fasnacht Feuerio setzt viele Vereine gut ins Bild

    Im Musikpark aufgezeichnete Fernsehsitzung präsentiert an diesem Wochenende bekannte Comedians sowie viele Büttenredner, Tänzer und Musiknummern.

    Mehr erfahren
  • Mannheim Das „Miststück“ präsentiert viele Vorort-Vereine

    „Humba Humba RNT“ heißt es am schmutzigen Donnerstag, 11. Februar. Unter diesem Titel sendet das Rhein Neckar Theater ab 20 Uhr auf seinem Youtoube-Kanal im Internet kostenlos eine vereinsübergreifende Prunksitzung. Markus Beisel, auch als Céline Bouvier bekannter Regisseur, Schauspieler, Sänger und Kabarettist, verspricht eine „aufwendige, coronasichere und dennoch nicht minder verrückte Sitzung“ für die Wohnzimmer. Beisel hat das Rhein-Neckar-Theater 2012 in der oberen Etage der alten Seilwolff-Fabrik gegründet. Immer wieder ist er als Céline Bouvier oder mit seinem Ensemble, der vierköpfigen Party-Spaß-Truppe „Schlagertanten“, bei Karnevalsvereinen aufgetreten. So erklärt er auch seine Motivation für diese, wie er sagt, „sehr aufwendige Privatproduktion“. Er habe „der Mannheimer Fastnacht viel zu verdanken: Ein starkes Netzwerk an guten und hilfsbereiten Freunden und ein ganz beachtlicher Teil unseres Publikums!“, so Beisel: „Jahrelang unterstützen wir diese Vereine mit künstlerischem Inhalt, jetzt unterstützen uns die Narren bei diesem Projekt“, freut er sich. Tanzmariechen-Medley {element} Zusätzlich zu der Plattform, die der Feuerio mit seiner RNF-Fernsehsitzung am Wochenende bietet, gibt es damit ein zweites Angebot. Beisel hat Fasnachtsvereine aller Stadtteile angefragt und freut sich, dass diese Büttenredner, Tanzmariechen, Grußwörter oder Gesangsgruppen zur Verfügung stellen. Er wird den Abend in der Rolle als „Mannheims Miststück und erklärte Faschingsnase“ Céline Bouvier moderieren und sich mit seinen „Schlagertanten“ dem Thema Fasnacht musikalisch und komödiantisch annehmen. Als Solisten werden die Tanzmariechen Jasmin Cutrona („Pilwe“), Marie-Sofie Hönsch (Grokageli) auftreten, dazu André Pascarella (CCW) sowie das Tanzduo Lena Hartig und Dennis Kerker („Stichler). Dazu kommt mit Alena Himbert, Hanna Getrost, Michelle Worm, Emilia Reiss und Luisa Bruckner ein Tanzmariechen-Medley, gemischt vom „Lallehaag“ und den „Schlabbdewel“. In die Bütt gehen Muriel Strüppe („Stichler“), „Kurfürst“ Thomas Friedl („Fröhlich Pfalz“), Heiko Stasch („Stichler“) und Marie Hohmann (CCW). Grußworte wollen „Gowe“-Vorsitzender Thorsten Herrscher und „Sandhase“-Präsident Holger Kubinski beisteuern. Als Stimmungsgaranten sind die „Drei Prinzen“ vom Feuerio (Stefan Hoock, Roberto Troncone, Stefan Rinklef), Rolf Remmele, Stefan Wolf, Wolfgang Stiefler, Jürgen Bellgardt und Jürgen Freitag als „Tontauben“ vom CCW sowie „Spargelstecher“-Präsident Alexander Boppel dabei. Zur Unterstützung bittet das private, unsubventionierte Rhein-Neckar-Theater um Spenden der Zuschauer unter der Kontonummer IBAN DE79 6705 0505 0039 1601 96, Infos auch auf www.rhein-neckar-theater.de.

    Mehr erfahren