AdUnit Billboard
Corona

Sinkende Inzidenzzahlen: Keine Ausgangssperre mehr in Ludwigshafen

Von 
mgw
Lesedauer: 
Die Stadt Ludwigshafen hat ihre bisher geltende Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Pandemie mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Damit entfällt unter anderem die Ausgangssperre von 21 bis 5 Uhr.
© Bernhard Zinke

Ludwigshafen. Die Stadt Ludwigshafen hebt ihre Allgemeinverfügung zur Bekämpfung der Corona-Pandemie mit sofortiger Wirkung auf. Damit entfallen die Ausgangsbeschränkung von 21 bis 5 Uhr sowie die Pflicht zum Tragen von Masken in Bereichen der Innenstadt von 8 bis 20 Uhr und die Besuchsbeschränkungen in den Pflege- und Senioreneinrichtungen.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

"Wir reagieren mit dieser Entscheidung auf die rückläufigen Fallzahlen und den damit verbundenen Rückgang bei der Inzidenzzahl für sieben Tage. Sie liegt derzeit bei 66,2. Ludwigshafen ist kein Corona-Hotspot mehr", teilt Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck mit. Gemeinsam sei somit ein wichtiger Meilenstein bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie erreicht worden. Die Entscheidung sei mit dem Stadtvorstand und in Abstimmung mit den Fachbehörden getroffen worden. "Ein weiterer Grund für die Entscheidung, die Allgemeinverfügung aufzuheben, liegt darin, dass auch die neuen Testergebnisse in der Sammelunterkunft in der Mannheimer Straße die Annahme bestätigen, dass es dort nicht zu einem Massenausbruch von Corona und nicht zu einer weiteren Verbreitung der Mutation gekommen ist", erklärt Steinruck.

Einschränkungen zurücknehmen

Damit sei es möglich geworden, die für viele Menschen belastenden Einschränkungen zurückzunehmen. Die Stadt habe in den vergangenen Monaten stets sorgfältig abgewogen, ob und inwieweit Rechte der Bürgerinnen und Bürger aufgrund des Infektionsschutzes eingeschränkt werden müssten.

"Corona bleibt dennoch gefährlich, die Pandemie ist noch lange nicht vorbei. Deswegen appelliere ich an die Menschen in der Stadt, auch weiterhin die bekannten Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten, die Kontaktbeschränkungen ernst zu nehmen und medizinische Masken oder FFP2-Masken zu tragen, wo immer dies vorgeschrieben ist. Wir dürfen nicht nachlassen, denn es ist klar, dass wir mit neuen Einschränkungen rechnen müssen, sollten die Fallzahlen wieder ansteigen", bekräftigte die Oberbürgermeisterin.

AdUnit Mobile_Pos3
AdUnit Content_2

In Ludwigshafen gelten weiterhin die Vorgaben aus der Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, unter anderem zum Aufenthalt im öffentlichen Raum.

Bei den von der Stadtverwaltung veranlassten Massentests in der Sammelunterkunft Mannheimer Straße wurde ein weiterer Bewohner positiv getestet. Der Mann sei an Covid-19 erkrankt, eine Mutation des Virus konnte nicht nachgewiesen werden. Er zeige derzeit keine Symptome. Der Mann wurde unmittelbar nach Bekanntwerden des Testergebnisses in eine andere Unterkunft verlegt. Die weiteren durchgeführten Tests waren negativ. Zweimal negativ getestet wurde auch der unmittelbare Mitbewohner des in der vergangenen Woche erkrankten Mannes. Er hatte am Montag über Unwohlsein geklagt, mittlerweile gehe es ihm wieder gut.

Hintergrund

Nachdem vergangene Woche bei einem Bewohner der Sammelunterkunft, der bereits 2020 an Corona erkrankt war, das Virus erneut festgestellt und zudem eine Mutation des Virus nachgewiesen worden war, stellte die Stadtverwaltung die Unterkunft unter Quarantäne und veranlasste umgehend Corona-Tests bei den Bewohnern. Diese werden auch in den kommenden Tagen fortgeführt. Das zuständige Gesundheitsamt des Rhein-Pfalz-Kreises hat gegenüber der Stadtverwaltung zwischenzeitlich bekräftigt, dass für alle Bewohner der Unterkunft in der Mannheimer Straße auf eine 14-tägige Absonderung besteht, unabhängig davon, ob negative Testergebnisse vorliegen. Diese Anordnung wird die Stadtverwaltung nun entsprechend umsetzen. Die Bewohner werden mit Lebensmitteln versorgt und ärztlich betreut.

Mehr zum Thema

Mannheim

Appell der Stadt: Bürger sollen individuellen Schutz beachten

Veröffentlicht
Von
L. Wazulin, C. Schall, S. Proetel, T. Langscheid
Mehr erfahren
Corona

Gericht kippt Ausgangssperre

Veröffentlicht
Von
dpa/stp/ott
Mehr erfahren

Meinung Ausgangssperre gekippt: Klatsche aus Mannheim

Veröffentlicht
Kommentar von
Steffen Mack
Mehr erfahren
Das Wichtigste auf einen Blick

Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Karte und Grafiken

Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren
Service

Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus - aktuelle Entwicklungen im Überblick

  • Baden-Württemberg Maskenpflicht in Schulen ab Montag gelockert - Mannheimer Bürgermeister weist auf Impfangebote hin

    Von diesem Montag an dürfen die 1,5 Millionen Schüler in Baden-Württembergs Schulen wieder durchschnaufen. Das Kultusministerium lockert die Maskenpflicht vom 18. Oktober an in der Basis- und Warnstufe.

    Mehr erfahren
  • Zutrittsverbote für Ungeimpfte In Mannheim viel Zurückhaltung bei neuem 2G-Modell

    In Baden-Württemberg gilt seit Freitag ein neues 2G-Optionsmodell. Eine Umfrage bei Handel, Gastronomie, Kultur und Sport ergab jedoch, dass mit einer Nutzung dieser Möglichkeit wohl nur in wenigen Fällen zu rechnen ist.

    Mehr erfahren
  • Bürstadt Mit 2G-Regel kann wieder mehr Gemeindeleben stattfinden

    Seit Mitte September dürfen in Hessen Veranstalter und private Unternehmen entscheiden, ob bei ihren Veranstaltungen die 3G- oder die 2G-Regel gelten soll. Das bedeutet, sie dürfen festlegen, ob sie nur geimpfte und genesene Besucher einlassen oder auch solche mit einem aktuellen negativen Corona-Test. Auch die Religionsgemeinschaften haben seither diese Entscheidungsmöglichkeit – und die evangelische Kirchengemeinde Bobstadt hat nun für sich entschieden, ihre Kirchentüren nur noch für Geimpfte und Genesene zu öffnen (wir berichteten). Ausnahmen gelten für Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sowie für Kinder, für die noch kein Impfstoff zugelassen ist. Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren, die in der Schule getestet werden, erhalten mit ihrem Testheft Eintritt. {element} Das war keine leichte Entscheidung, wie Daniela Beringer, Vorsitzende des Kirchenvorstands, im Gespräch mit dieser Redaktion berichtet. „Wir haben das Für und Wider sehr genau abgewogen“, sagt sie. Ausschlaggebend war für das Gremium, dass mit dieser Regelung der Kirchenraum wieder wie vorher genutzt werden kann. Kirche sehr klein {furtherread} Die evangelische Kirche in Bobstadt ist recht klein, sie bot während der Corona-Pandemie unter Beachtung der geltenden Abstandsregeln nur 22 Gottesdienstbesuchern Platz. Auch wenn das an vielen Sonntagen ausreicht, war das Gemeindeleben doch sehr eingeschränkt. Normalerweise wird ein Teil des Kirchenraums dauerhaft für die Gemeindearbeit genutzt. Im hinteren Bereich treffen sich üblicherweise die Gruppen und Kreise, oder es tagt dort der Kirchenvorstand. Dies war in den vergangenen Monaten nicht möglich, weil der gesamte Kirchenraum für den Gottesdienst genutzt werden musste, und ein Hin- und Herräumen nicht möglich war. Mit Anwendung der 2G-Regel muss nun kein Abstand mehr eingehalten werden. „So können unsere Angebote wieder stattfinden. Es ist uns wichtig, die Kreise wieder beleben zu können“, sagt Beringer. Sorge, dass viele Gläubige vom Gottesdienst und vom Gemeindeleben ausgeschlossen werden, hat Beringer nicht. Die meisten Kirchenbesucher seien ältere Personen, die in der Regel geimpft seien. „Wir wollen niemanden ausschließen, aber unsere Besucher schützen.“ Viele Senioren hätten sich lange nicht in den Gottesdienst getraut, „denen wollen wir mehr Sicherheit geben“. Wer nicht geimpft oder genesen sei, könne den Gottesdienst der Schwestergemeinde in Bürstadt besuchen. Hier bleibt voraussichtlich alles wie gehabt, erklärt die Bürstädter Kirchenvorstandsvorsitzende Luisa Held auf Anfrage. Es gilt also die 3G-Regel, die auch Getesteten die Teilnahme erlaubt. Aber der Vorstand werde in seiner nächsten Sitzung über das Thema sprechen. In Bürstadt können zurzeit 26 Personen nach Anmeldung die Gottesdienste besuchen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist beim Betreten bis zum Sitzplatz sowie beim Singen Pflicht. Eine 2G-Regelung sei hinsichtlich der Konfirmanden schwierig, weil die oft noch nicht geimpft seien, aber unter die Regel fallen würden, meint Held. Der Vorstand der evangelischen Kirchengemeinde in Biblis hat laut Pfarrer Arne Polzer vor den Herbstferien die 3G-Regel beschlossen. Der Kirchenvorstand in Nordheim werde es ihm nach den Ferien vermutlich gleichtun, da der Gottesdienstraum in Nordheim auch für viele Gäste groß genug sei.

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1