Umwelt - Verein will Plastik aus Ozeanen fischen / In Hongkong kümmern sich Ludwigshafener Ulli und Holger Borchert um das Projekt Seekuh räumt Weltmeere auf

Von 
Stefanie Ball
Lesedauer: 
Schüler der Deutsch-Schweizerischen Internationalen Schule GSIS mit Holger Borchert (Mitte). © Ball

In den Weltmeeren schwimmen geschätzte 140 Millionen Tonnen Plastikmüll. Die „Seekuh“ soll ihn „weggrasen“. Das zumindest ist die Idee des Vereins „One Earth – One Ocean“. Die Seekuh ist ein Schiff in Katamaran-Form, zwölf mal zehn Meter groß, das in Buchten, Flussmündungen und entlang von Küsten Tüten, Flaschen und Folien aus dem Wasser fischen soll. Zwischen den beiden Rümpfen hängen

...

Jetzt einen Ihrer kostenlosen Artikel freischalten.

Nach der Freischaltung dieses Artikels haben Sie in diesem Monat noch folgende Anzahl an kostenfreien Artikeln: X

Sie haben bereits alle kostenlosen Artikel in diesem Monat freigeschaltet.

Schön, dass Ihnen unsere Themen und Artikel gefallen, jetzt mit einem unserer attraktiven Angebote einfach weiterlesen und alle Abo-Vorteile genießen.

Verpassen Sie keine regionalen Themen mehr und lesen auch diesen Artikel mit dem Abo

Schön, dass Sie bei uns sind! Jetzt registrieren und diesen Artikel unverbindlich als einen von 5 Artikeln im Monat gratis freischalten.

Bereits registriert oder ein Abo? Hier anmelden
  • Zugang zu diesem und allen weiteren Artikeln
  • Exklusive Themen und Hintergrundberichte aus der Region
  • Bildergalerien, Videos, Podcasts u.v.m.
  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Legen Sie Ihr Nutzerkonto an

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

E-Mail-Adresse bestätigen und anmelden

Sie haben sich erfolgreich registriert. Zur Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie eine E-Mail mit einem Link erhalten. Bitte klicken Sie auf den Link, damit Sie sich anmelden können.

Anmelden

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3

Zahlungsart wählen