Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft - Richtfest wegen Corona-Pandemie abgesagt / Hauptgebäude soll im Jahr 2023 bezogen werden Rohbau für neues Campus-Herzstück fertig

Von 
Julian Eistetter
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Die Großbaustelle an der Hochschule für Wirtschaft und Gesellschaft Ludwigshafen (HWG) hat einen wichtigen Meilenstein genommen. Rund 14 Monaten nach dem symbolischen ersten Spatenstich ist der Rohbau für das neue Hauptgebäude der Bildungseinrichtung fertig. Das teilte die Hochschule am Donnerstag mit. Das für diese Woche geplante Richtfest musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden.

Auf der Baustelle für das Hauptgebäude geht es zügig voran. © view
AdUnit urban-intext1

In dem Erweiterungsbau an der Ernst-Boehe-Straße sollen ab 2023 alle vier Fachbereiche vereint sein, so das Ziel. Der dreigeschossige Neubau wird mit seinen Grundmaßen von 124 mal 45 Metern und 14 000 Quadratmetern Nutzfläche künftig Raum für die Bibliothek, einen Hörsaal mit 150 Plätzen, zahlreiche Seminar- und Veranstaltungsräume, Dekanatsverwaltung sowie Mensa und Cafeteria bieten. Zudem können durch das neue Hauptgebäude die bislang wegen Raumnot in der Stadt verteilten Hochschuleinrichtungen wie der Fachbereich Sozial- und Gesundheitswesen in den Campus integriert werden.

Ein markantes Grundmerkmal des 67 Millionen Euro teuren Neubaus ist laut Mitteilung eine offene Durchquerung im Erdgeschoss. Diese fungiert als Verbindung zwischen den beiden Gebäudeteilen Bibliothek/Hörsaal sowie Mensa und ermöglicht eine Direktverbindung zwischen Campusplatz und dem künftigen Parkplatz an der Ludwig-Reichling-Straße.

Zukunftsweisendes Projekt

„Zusammen mit den Bestandsgebäuden und dem jetzt entstehenden Neubau wird dieser Standort der HWG zu einem zentralen Wissenschaftsquartier“, sagte Finanz- und Bauministerin Doris Ahnen zur Fertigstellung des Rohbaus. Wissenschaftsminister Konrad Wolf betonte, dass der Neubau angesichts der Pandemie die Hoffnung auf eine Rückkehr zum gewohnten Studienleben stärke. Hochschulpräsident Peter Mudra und Oberbürgermeisterin Jutta Steinruck lobten die Zukunftsfähigkeit, die durch das neue Gebäude für den Standort Ludwigshafen entstehe. „Durch den Neubau und die Umgestaltung des Geländes wird ein gemeinsamer Campus entstehen und die bislang im Stadtgebiet verstreuten Einrichtungen weitgehend an einem Ort zusammengeführt“, so Steinruck. Sobald das neue Hauptgebäude fertig ist, sollen die bestehenden Hochschulgebäude saniert werden.

Redaktion Reporter Region, Koordinator Neckar-Bergstraße und Ausbildungsredakteur