Ruchheim - Neue Verbindung zum Logistikzentrum im Gewerbegebiet nutzbar / Erleichterung beim Unternehmen Neuer Fußweg nach Ruchheim fertig: Amazon-Mitarbeiter kommen sicher zur Arbeit

Von 
Julian Eistetter
Lesedauer: 
Auf dem abgetrennten Streifen rechts können die Mitarbeiter jetzt sicher laufen, links davon wir die Straße erneuert. © keiper

Ludwigshafen. Fast genau ein Jahr ist es her, dass die Mitarbeiter des Versandunternehmens Amazon in die Schlagzeilen geraten sind. In den frühen Morgenstunden liefen sie von der Bahnhaltestelle in Ruchheim entlang der L 524 zum Logistikzentrum im Gewerbegebiet Am Römig und sorgten im Berufsverkehr für gefährliche Situationen. Seitdem wurde der Ruf nach dem Bau einer Rad- und Fußwegverbindung in diesem Bereich immer lauter. Jetzt, rechtzeitig zum Anbruch der dunklen Jahreszeit, ist die Verbindung nach Angaben des zuständigen Landesbetriebs Mobilität (LBM) Speyer zu großen Teilen fertiggestellt. „Der neue Geh- und Radweg ist von der Einmündung der südlichen Zu- und Abfahrt zur A 650 bis zum nördlichen Bauende in Höhe der nördlichen Zufahrtsäste zur A 650 nutzbar“, teilt eine Sprecherin mit. Auf dem Abschnitt von Ruchheim, wo die Menschen oft mit der Bahnlinie 4 ankommen, bis zum Autobahnzubringer müssten die Fußgänger und Radfahrer jedoch noch auf die andere Straßenseite wechseln. In diesem Bereich werde der Weg erst im dritten Bauabschnitt des Gesamtprojekts zu Ende gebaut, so der LBM.

AdUnit urban-intext1

Für Erleichterung sorgt die Nachricht bei den Verantwortlichen von Amazon. „Es freut uns extrem, dass der Weg nun genutzt werden kann, vor allem im Sinne unserer Mitarbeiter“, sagt Sprecher Thorsten Schwindhammer. In den dunklen Monaten sei dies für die Sicherheit der Angestellten besonders wichtig. „Nach den diversen Gesprächen über das Jahr hinweg danken wir dem LBM für die gute und schnelle Arbeit“, so Schwindhammer. Der Bau des Wegs hatte vor rund fünf Wochen begonnen. Amazon werde seine Mitarbeiter auch bei Versammlungen nochmals auf die Fertigstellung des Wegs hinweisen.

Baustelle jetzt auf der Straße

Vorausgegangen war ein kurioses Hin und Her mit begonnenen Arbeiten für ein Provisorium, das dann kurz darauf von Autobahnamt und Polizei gesperrt wurde. Die Fußgänger hätten weiterhin den Zubringer zur A 650 überqueren müssen, was zu gefährlich war. Die Polizei kontrollierte fortan das Verbot. Der folgenden Ankündigung des LBM, es werde keine vorübergehende Lösung geben, folgte dann überraschend doch die Freigabe eines Provisoriums über das Feld. Dieses stand jedoch bei schlechtem Wetter regelmäßig unter Wasser.

Die Baustelle ist unterdessen vom Rad- und Gehweg auf die Straße verlegt worden, denn derzeit wird die Fahrbahn der L 524 zwischen den südlichen und nördlichen Zubringern zur A 650 erneuert. Anschließend, ab Freitag, 29. November, folgt laut LBM der Abschnitt zwischen südlichem Zubringer und der Einmündung ins Gewerbegebiet „Am Herrschaftsweiher“, der bis Mitte Dezember abgeschlossen sein soll.

AdUnit urban-intext2

Während der Arbeiten am zweiten Abschnitt können Autofahrer nicht von Norden - also von A 650 oder L 527 - in Richtung Ruchheim fahren. Eine Umleitung über das Kreuz Ludwigshafen, die A 61 bis zum Kreuz Mutterstadt und von dort über die A 65 bis zur Anschlussstelle Mutterstadt-Nord wird eingerichtet. Dort können Verkehrsteilnehmer auf die L 524 nach Ruchheim abfahren. Die Gesamtkosten der Maßnahme liegen nach Angaben des LBM bei 470 000 Euro, davon entfallen allein 290 000 Euro auf den Fuß- und Radweg.

Mehr zum Thema

Fußweg zwischen Ruchheim und Amazon Nur das Wetter kann noch stören

Veröffentlicht
Von
Julian Eistetter
Mehr erfahren

Zwischen Ruchheim und Logistikzentrum Gefährlicher Fußmarsch zu Amazon: Behörden geben Weg durchs Feld frei

Veröffentlicht
Von
Julian Eistetter
Mehr erfahren

Ortsbeirat Ruchheim Fuß- und Radweg zu Amazon soll bis Herbst fertig sein

Veröffentlicht
Von
Andreas Dauth
Mehr erfahren

Ruchheim Weg zu Amazon soll bald sicherer sein

Veröffentlicht
Von
Katja Geiler
Mehr erfahren

Redaktion Reporter Region, Koordinator Neckar-Bergstraße und Ausbildungsredakteur