Coronavirus - Stadt initiiert Verteilung / Firmen spenden Masken für Bedürftige

Von 
ott
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Mit Unterstützung von Firmen und durch Spendengelder kann die Stadt erste kostenlose Schutzmasken an Bedürftige verteilen. „Auf unsere Initiative hin haben sich Firmen und Personen bereit erklärt zu helfen“, sagt Sozialdezernentin Beate Steeg (SPD). Die städtische Immobiliengesellschaft GAG spendete 5000 Euro. Das Geld ging an die Ludwigshafener Tafel, die Masken direkt vor Ort ausgibt. Einen Betrag von 2500 Euro, der vorwiegend aus Spenden der BASF zusammenkam, erhielt die Suppenküche. Auch dort werden selbstbesorgte Masken an die Besucher der Suppenküche ausgegeben.

AdUnit urban-intext1

Dank des städtischen Spendenkontos hat das Sozialdezernat weitere Masken besorgt und verteilt sie an die Bewohner von Einweisungsgebieten, Asylunterkünften und an die Übernachtungseinrichtung sleep inn. Die Rochus-Vital-Apotheke im Globus spendete 1500 Masken. Davon gehen 500 an das Haus St. Martin, 200 an die Streetdocs und 800 an die Essensausgabe beim Heinrich- Pesch-Haus.

Inzidenz wieder unter 100

20 Neuinfektionen und drei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 haben die Behörden bis Dienstagnachmittag gemeldet. Dies geht aus einer Übersicht des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums hervor. 5426 Menschen gelten mittlerweile als genesen und 839 als aktuell infiziert. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Ludwigshafen sank wieder leicht unter die Marke von 100. Zum Vergleich: Im Rhein-Pfalz-Kreis liegt sie bei 82,1, in Frankenthal indes bei 106,6. ott