Soziales - Stadt verschickt Schutzausrüstung vom Land Masken an Bedürftige

Von 
ott
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Die Stadt verschickt FFP2- und medizinische Masken an 25 000 Empfänger von Sozialleistungen etwa Hartz IV-Bezieher. Das Land stellte die Schutzausrüstung zur Verfügung. 25 Mitarbeiter machen den Postversand in den kommenden Tagen fertig. Jeder Briefumschlag enthält drei Schutzmasken sowie ein Anschreiben der Sozialdezernentin Beate Steeg (SPD). Die Kosten für den Versand trägt die Verwaltung. „Mittlerweile ist das Tragen von FFP2- oder OP-Masken in Bussen und Bahnen, beim Einkaufen und bei Behörden Pflicht. Ich danke der Landesregierung, dass sie den Leistungsempfängern kostenlos Schutzmasken zur Verfügung stellt. Die Stadt hätte dies finanziell nicht stemmen können“, sagt Steeg.

AdUnit urban-intext1

Auf Initiative der Dezernentin hin wurden in einer Spendenaktion bereits FFP2-Masken und medizinische Masken unter anderem an Bewohner in den Einweisungsgebieten für Obdachlose, Asylsuchende sowie an Helfer und Kunden von Tafel, Suppenküche und Heinrich-Pesch- Haus verteilt. ott