Gesellschaft - Ludwigshafener lernt bei der Dating-Sendung „Take me out“ seinen Partner kennen / Erst im zweiten Anlauf funkt es Liebesglück per Fernseh-Show

Von 
Tanja Capuana-Parisi
Lesedauer: 
Marco Correale (l.) und Tim Schrock teilen ihre Liebe für Hunde. © RTL

Ludwigshafen. Dating-Shows im Fernsehen haben den Ruf, unterhaltsam zu sein. Die Chance, dort auf die große Liebe zu treffen, ist jedoch eher klein. Der Ludwigshafener Tim Schrock und sein Partner Marco Correale beweisen, dass man sich doch verlieben kann, wenn Kameras mitlaufen. Bei dem Paar hat es bei der Sendung „Take me Out“ gefunkt. Wenn auch erst nach der Aufzeichnung.

Chemie stimmt zwischen beiden

AdUnit urban-intext1

„Take me out“ ist ein Format, bei dem für gewöhnlich Frauen um einen Mann buhlen und bei Desinteresse auf den Buzzer drücken. Bei den zwei Specials dagegen waren Single-Männer auf der Suche nach ihrem Traumprinz. Als sich Schrock vergangenen Sommer 30 potenziellen Flirtpartnern am Buzzer präsentierte, hoffte der sympathische 33-Jährige, sein Glück zu finden. Doch keiner der Singles wollte ein Date mit ihm.

Was er aber zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste: Er hatte es Correale angetan. „Meine Angst war, dass er jemand von den anderen Boys besser fand“, gesteht der Nürnberger und fügt verschmitzt hinzu: „Ich habe ihm eine Abfuhr erteilt, bevor er mir eine erteilen konnte.“ Nach der Sendung sei aber keine Möglichkeit mehr gewesen, Schrock anzusprechen, so der 29-Jährige. Glücklicherweise hatten sich sämtliche Kandidaten über Instagram vernetzt. So konnte Correale Schrock schnell finden.

Zwei Tage nach der Show schrieb er ihn an. „Ich dachte ich versuche mein Glück“, sagt der Franke mit italienischen Wurzeln. „Wir haben zwei Wochen gefühlt ohne Pause geschrieben, uns per Videochat unterhalten und kaum noch geschlafen“, verrät Schrock. Die Männer verstanden sich so gut, dass sie sich kurz darauf in Ludwigshafen trafen. Nach dem Date wurden sie ein Paar.

AdUnit urban-intext2

Bei Schrock und Correale stimmt die Chemie. Die beiden lachen viel und necken sich gern. Außerdem verbindet sie ihre Liebe zu Hunden. „Natürlich habe ich gehofft, bei der Show jemanden kennenzulernen“, sagt der Physiotherapeut, der nebenberuflich als Fotograf arbeitet und Events auf die Beine stellt. Dass sie sich beim zweiten Anlauf gefunden haben, sei „wie ein Sechser im Lotto“. Correale hoffte ebenfalls auf Schmetterlinge im Bauch. Er sei in dem Alter, in dem er sesshaft werden möchte. Zudem wollte er einfach mal wieder rauskommen. „Ich hatte mich auf eine Abwechslung in der Corona-Zeit gefreut.“

Zunächst führten sie eine Fernbeziehung. Inzwischen ist Correale bei Schrock so gut wie eingezogen. „Wir sind da irgendwie reingerutscht“, sagt Schrock und lacht. „Mein Kleiderschrank ist bereits hier, aber meine Möbel sind noch in Nürnberg“, scherzt Correale. Denn der Immobilienmakler arbeitet deutschlandweit und muss für seinen Beruf ohnehin viel reisen.

AdUnit urban-intext3

Zudem fühlt der 29-Jährige sich in der Region wohl. „Tim hat mir Heidelberg und Mannheim gezeigt, dort gefällt es mir sehr gut.“ Sie möchten in Zukunft eine Kampagne starten, in der es um das heutige Männerbild in der Gesellschaft geht, zum Beispiel für mehr Sichtbarkeit für schwule Paare, wie sie selbst es sind. Correale erklärt: „Ganz nach dem Slogan und Hashtag ,trotzdem Mann’.“

Freie Autorenschaft Kulturredaktion, Lokalredaktion, Wochenende. Schwerpunkte: Bunte Themen, Reisereportagen, Interviews, Musik (von elektronischer Tanzmusik bis Pop), Comedy und Musicals