Gartenstadt - Ortsbeirat hofft auf Umgestaltung im Niederfeld Ladenzeile soll aufgewertet werden

Von 
dle
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Die Mitglieder des Ortsbeirates Gartenstadt gedachten vor ihrer Sitzung mit einer Schweigeminute des verstorbenen Oberbürgermeisters Werner Ludwig. Bei der anschließenden Tagesordnung ging es vor allem um die gewünschte Umgestaltung der Ladenzeile im Niederfeld. Susanne Zodet und Susanne Goplan vom Bereich Stadtplanung schränkten die Gestaltungsmöglichkeiten bei ihrem Bericht jedoch deutlich ein: „Es ist eine freiwillige Leistung der Stadt, es ist ja nichts kaputt.“ Und damit stehe so gut wie kein finanzieller Spielraum zur Verfügung. Das sahen einige Ortsbeiräte anders, die kaputten Platten auf den Gehwegen hätten schon zu Stürzen geführt. Markus Lemberger (SPD) erinnerte an die „permanenten Kosten, wenn aus einer miserablen Situation nur ein halbmiserabler Zustand hergestellt wird.“

AdUnit urban-intext1

Die beiden Stadtplaner hatten dennoch einige Vorschläge zur Neugestaltung dabei, bei der die Bürger einbezogen werden sollen: Mit Urban Gardening, Baumpflanzungen und neuen Sitzgelegenheiten seien „auf privater Basis zeitnah und mittelfristig Aktionen umsetzbar“. Auch eine Umwidmung des Gehweges in einen Platz wurde diskutiert. Für Ulrich Sommer (CDU) gingen die Vorschläge nicht weit genug, „das Spielzeug fehlt, wir haben auf dem Platz nichts für die Kinder“.

Benno Biedermann von der GAG stellte den Arbeitskreis Ernst-Reuter-Siedlung vor, der mit seinen Aktionen und Festen sich für ein schöneres Siedlungsbild einsetzt: „Aus dem Arbeitskreis wurde ein Netzwerk“, so Biedermann, „das Quartiersmanagement ist mittlerweile zum Selbstläufer geworden.“

Schüsse bereiten Sorgen

Zahlreiche Antworten der Verwaltung zu Anträgen und Anfragen aus den Fraktionen sorgten für Unverständnis. So etwa bei der CDU-Anfrage zu den nächtlichen Schüssen im Maudacher Bruch: „Die ballern regelmäßig in der Nacht ganze Magazine ab“, so Eva-Maria Uebel (CDU), „das macht nervös“. Doch der Polizei sei nach Auskunft der Verwaltung nichts bekannt. Dabei konnten Ratsmitglieder von leeren Patronenhülsen berichten, die sie wiederholt im Bruch gefunden haben. Die Stadt empfiehlt, bei neuerlichen Schussgeräuschen umgehend die Polizei zu verständigen.