Kosten für Schutz werden nicht erfasst

Von 
jei
Lesedauer: 

Die Stadtratsfraktion der Linken hat am Donnerstag im Sozialausschuss eine Anfrage zur Situation der Wohnungslosen in Ludwigshafen gestellt. Darin wollte sie unter anderem wissen, was die Verwaltung zum Schutz vor der Kälte für die Menschen tut, wie viele warme Räume zur Verfügung gestellt werden, ob warme Getränke und Essen ausgegeben werden und wie hoch der Betrag ist, der in den Jahren 2020 und 2021 zum Schutz von Obdachlosen ausgegeben wurde.

AdUnit urban-intext1

In ihrer Antwort verwies die Verwaltung auf die Kältewohnung in der Bayreuther Straße sowie die Möglichkeit der Notübernachtung im Haus St. Martin. Essens- oder Getränkeausgaben gebe es nicht. Die anfallenden Energie-, Personal- und Wohnraumkosten zum Schutz von Obdachlosen würden nicht gezielt als Kostenträger erfasst. jei