Betreuung - Freie Träger und Stadt bieten 400 Plätze in den Sommerferien an / Alternative zur Stadtranderholung an der Blies Kinderfreizeit in Kleingruppen

Von 
Thomas Schrott
Lesedauer: 
Bei Geländespielen an der Blies (Bild) haben sich die Kinder gegenseitig kennengelernt. Die Sommerfreizeit in diesem Jahr läuft indes in einem anderen Rahmen. © Thomas Tröster

Ludwigshafen. Wegen der Corona-Einschränkungen entfällt die große Zeltstadt der Stadtranderholung an der Blies in diesem Jahr. Zusammen mit zehn Freien Trägern bietet die Verwaltung dennoch eine Kinderfreizeit in den Sommerferien an – allerdings in reduziertem Aufwand und dezentral in den Stadtteilen. Für insgesamt 400 Kinder im Alter von sechs bis elf Jahren wurde ein Programm unter dem Motto „Natürlich Lu“ vorbereitet, teilte die Stadt am Montag mit. Anders als bei der Stadtranderholung müssen die Mädchen und Jungen in die Einrichtung gebracht und dort abgeholt werden. In zwei Abschnitten vom 13. bis 24. Juli sowie vom 27. Juli bis 7. August werden jeweils 200 Kinder betreut.

AdUnit urban-intext1

Zu den 20 Einrichtungen in den Stadtteilen, die sich am neuen Konzept beteiligen, zählen die Jugendfarm Pfingstweide, der Abenteuerspielplatz Oggersheim und Spielraum Froschlache. Hinzu kommen die Kinder- und Jugendtreffs der Bürgerinitiative Ludwigshafen (BIL), das Willi-Graf-Haus und die Ludwig-Wolker-Freizeitstätte als katholische Einrichtungen und der Jugendtreff Maudach der Arbeiterwohlfahrt.

Zudem engagieren sich die Protestantischen Kirchengemeinden, die Evangelische Jugend und der Verein Wald- und Wiesenfreunde 2010 aus Maudach. In diesen Einrichtungen werden Kleingruppen von fünf bis zehn Kindern betreut – von Montag bis Freitag zwischen 8.30 bis 16 Uhr.

Eltern müssen Bedarf begründen

Eine zentrale Online-Anmeldung für 17 Einrichtungen der Offenen Kinder- und Jugendarbeit wird vom 11. bis 21. Juni unter www.lu4u.de und www.ludwigshafen.de freigeschaltet. Dabei sollten die Eltern kurz begründen, warum sie auf eine Ferienbetreuung angewiesen sind. Die Plätze werden nach einer Bedarfsprüfung in der Reihenfolge der Anmeldungen in die nächstgelegene Einrichtung zum Wohnort vergeben, so die Verwaltung. Parallel dazu gibt es eine eigene Anmeldung für die Angebote in den protestantischen Gemeindehäusern und die Einrichtungen der Bürgerinitiative (BIL) – ebenfalls ab 11. Juni.

AdUnit urban-intext2

Die Kosten für die Sommerfreizeit sind gestaffelt und betragen beispielsweise 110 Euro für das erste Kind und 37 Euro für das dritte Kind. Ermäßigungen gibt es unter anderem für Sozialgeldempfänger.

Zur Unterstützung der Kleingruppen sucht die Verwaltung Betreuer, die mindestens 18 Jahre alt sind, und qualifizierte Pädagogen. Weitere Informationen und Anmeldung unter Tel. 0621/504-27 58 oder 0172/10 24 813.

Redaktion MM-Redakteur seit 1984, zuständig für den Bereich Ludwigshafen - mit all seinen Facetten