AdUnit Billboard
Coronavirus

Inzidenz steigt auf 12,2

Von 
jei
Lesedauer: 
Symbolfoto. © dpa

Ludwigshafen. Mit fünf Neuinfektionen ist die Sieben-Tage-Inzidenz in Ludwigshafen am Dienstag wieder leicht gestiegen. Das Landesuntersuchungsamt (LUA) meldete am Nachmittag einen Wert von 12,2. Damit ist die Chemiestadt eine von fünf Kommunen in Rheinland-Pfalz mit einer zweistelligen Inzidenz. Die höchste weist derzeit der Donnersbergkreis mit einem Wert von 15,9 auf. In der linksrheinischen Region liegt Speyer bei 2,0, Neustadt bei 1,9, Frankenthal bei 4,1 und der Rhein-Pfalz-Kreis bei 6,5.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Die Gesamtzahl der gemeldeten Fälle stieg bis Dienstagnachmittag in Ludwigshafen auf 10 619. Als genesen gelten inzwischen 10 213 Menschen. Die Anzahl der akut mit Corona Infizierten in der Stadt stagnierte bei 76. 

Thema : Coronavirus

  • Mannheim „Cube Club“-Gäste gesucht

    Zum zweiten Mal in drei Tagen sucht die Stadt mit einem öffentlichen Aufruf nach Menschen, die sich im Mannheimer Nachtleben infiziert haben könnten. Diesmal geht es um den „Cube Club“ in O 7. Wer dort vor einer Woche in der Nacht auf Samstag oder Sonntag war, soll sich per Mail an 58corona2@mannheim.de oder über die Hotline 0621/293 22 53 melden, seine Kontaktdaten nennen und sich umgehend testen lassen. Bei insgesamt 15 Personen, die zu jener Zeit in der Disco waren, wurde das Coronavirus laut Mitteilung bereits nachgewiesen. Erstmals seit Ausbruch der Pandemie gab es in Mannheim am Mittwoch einen derartigen Aufruf. Da ging es um die Jungbusch-Bar „Filmriss“ und die Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Dort war nur von einem Infizierten die Rede. Hier wird nach wie vor ebenfalls um Rückmeldungen gebeten. Die Mailadresse und die Telefonnummer sind dieselben. Differenz zum Land wird geklärt Mit 22 am Freitag vom Gesundheitsamt (bis 16 Uhr) registrierten neuen Corona-Fällen steigt die Inzidenz unterdessen nach Zahlen der Stadt auf 29,9. Das Landesgesundheitsamt weist für Mannheim sogar einen offiziellen Inzidenzwert von 34,1 aus – bei fünf Tagen in Folge über 35 würden die Regeln verschärft. Noch offen ist, warum es hier plötzlich so große Abweichungen gibt. „Wir sind mit dem Land in Abklärung bezüglich der differierenden Werte“, sagt Rathaussprecher Ralf Walther. Den Angaben des Gesundheitsamts zufolge stand zuletzt mehr als ein Drittel der Neuinfektionen in Zusammenhang mit Reiserückkehrern. Da in Baden-Württemberg die Sommerferien jetzt erst begonnen haben, dürfte dieser Trend zunehmen. In 30 von 53 neueren Fällen hätten sich Ungeimpfte angesteckt, 13 Betroffene seien erst einmal und zehn vollständig geimpft, heißt es. Dies zeige zwar, dass die Vakzine nicht komplett vor einer Infektion schützten. Aber sie reduzierten erheblich die Wahrscheinlichkeit eines schweren Krankheitsverlaufs. Weitere Sonderaktionen sollen dem stockenden Impftempo entgegenwirken. So wird allen interessierten Volljährigen nächste Woche in der Innenstadt Moderna angeboten. Dazu steht der mobile Impfbus von Montag bis Freitag und am Sonntag (8. August) jeweils von 9 bis 14.30 Uhr auf dem Marktplatz sowie am Samstag (7. August) am Friedrichsplatz vor dem Wasserturm. Auch weitere Stadtteil-Impfungen mit Moderna kommen. Ebenfalls nächste Woche werden bis einschließlich Sonntag im Quartiermanagement Herzogenried (Brunnengarten 8) allen dort wohnenden Erwachsenen von 9 bis 14.30 Uhr täglich (am Montag erst ab 9.30 Uhr) Erstimpfungen angeboten. Das Gleiche gibt es eine Woche später im Vogelstang Center (Freiberger Ring 14, Glaspavillon im Erdgeschoss). Zudem folgen nun Zweitimpfungen im Jungbusch, auf der Rheinau und in der Alten Feuerwache. Die Stadt weist auch nochmal auf spezielle Angebote in der Maimarkthalle hin, in der es an diesem Wochenende etwa wieder Johnson & Johnson gibt. Info: Nähere Infos zu den Sonder- aktionen: https://bit.ly/3yeruXr

    Mehr erfahren
  • Ludwigshafen Guter Auftakt: Cris Cosmo trifft den Nerv

    „So frei waren wir lange nicht mehr!“ Mit seinem Statement zur Rückkehr der Kultur in den öffentlichen Raum traf Cris Cosmo im Ebertpark den Nerv vieler Besucher. Der 43-jährige Singer-Songwriter, der 2012 am Bundesvision Song Contest teilnahm, bestritt vor vollem Haus den Auftakt zum Ludwigshafener „Muschelsommer“. „125 Karten haben wir in kürzester Zeit abgesetzt“, erklärte Bernd Kühn, Öffentlichkeitsreferent des Kulturvereins 3-2-1, der das Open-Air-Event gemeinsam mit Lukom, Marketing-Verein und BASF in wenigen Wochen auf die Beine gestellt hat. Groß war das Bedürfnis nach Kultur auch bei Marion Schütz. Dass sie besonders den ersten Act nicht verpassen wollte, hatte mit ihrem Sohn zu tun, der mit Cris Cosmo bereits auf der Bühne musiziert hat. „18 Monate im Lockdown“ hätten ihr ganz schön zugesetzt, bekennt Schütz. {element} Für die meisten, die es an diesem Sommerabend vor die traditionsreiche Konzertmuschel zog, stand der Wunsch nach unterhaltsamer Abwechslung vom Corona-Alltag im Vordergrund – so auch für jene Besucherin aus Mannheim-Neckarau, die schon früher jeden Sonntag die „Schönen Töne“ im Ebertpark miterlebt hat. {furtherread} Damit, dass sie „endlich mal wieder ein Konzert live sehen“ wollte, war die Cris-Cosmo-Anhängerin nicht allein. Als der aus dem Kraichgau stammende Sänger während eines launigen Intros abfragte, wer denn „dieses Jahr nun zum ersten Mal auf einem Konzert“ sei, hob eine breite Mehrheit die Hand. In welcher Form es überhaupt zu sommerlichen Festivitäten würde kommen können, war lange unklar. Herausgekommen ist nun ein Programm, das von Musik bis Literatur durchaus Highlights bereithält. 25 Veranstaltungen finden bis 29. August statt. Kindern wird mehrmals Theater geboten, außerdem Musik von den „Klangpiraten“ am 14. August. Der Auftakt mit Cris Cosmo verlief jedenfalls vielversprechend. Wie erhofft, animierte die Kombination aus einfühlsamen Texten und lateinamerikanischen Rhythmen das Publikum zum Mitmachen. Dabei kamen humorvolle Titel („In Mannheim weint man zweimal“) gleichermaßen vor wie ernstere Töne („Wach auf, steh auf, und öffne deine Augen!).

    Mehr erfahren
  • Ludwigshafen Straßenfest abgesagt

    Die Sieben-Tage-Inzidenz ist in Ludwigshafen am Freitag wieder unter die 20er-Marke gefallen und lag aktuell bei 18. 72 Menschen sind derzeit von Sars-CoV 2 infiziert. Trotz der einigermaßen entspannten Lage hat sich die Arbeitsgemeinschaft Oggersheimer Vereine entschieden, das Straßenfest und den Umzug zur Oggersheimer Kerwe abzusagen. Das teilte Vorsitzender Andreas Unger am Freitag mit. Die Entwicklung sei nur schwer abzuschätzen, sagte er. Die Entscheidung sei in enger Absprache mit den hauptsächlich beteiligten Vereinen getroffen worden. Mit der Bekanntgabe der Absage reiht sich Oggersheim ein in die Absagen in anderen Ludwigshafener Stadtteilen, wie etwa Edigheim und Maudach. sal

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1