Coronavirus - Vier weitere Todesfälle und 13 Neuinfektionen Inzidenz geht auf 43,5 zurück

Von 
ott
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Die Corona-Situation in Ludwigshafen hat sich in den vergangenen Tagen kaum verändert. 13 Neuinfektionen und vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Corona in Ludwigshafen sind bis Donnerstagnachmittag den Behörden gemeldet worden. Dies geht aus Daten des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums hervor. Demnach sind derzeit insgesamt 382 Menschen infiziert, 6045 gelten als genesen. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Ludwigshafen ging leicht von 47,0 auf 43,5 zurück. In der linksrheinischen Umgebung ist sie etwas höher. Im Rhein-Pfalz-Kreis beträgt der Wert 47,2, in Speyer 53,4 und in Frankenthal 67,7.

AdUnit urban-intext1

Das Corona-Infotelefon der Stadt ist unter 0621/504-60 00 montags bis freitags von 8 bis 17 Uhr oder E-Mail an infocorona@ludwigshafen.de erreichbar. Die Hotline des Landes lautet 0800/5 75 81 00. ott

Mehr zum Thema

Das Wichtigste auf einen Blick Die aktuelle Corona-Lage im Liveblog

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Karte und Grafiken Coronavirus: Fallzahlen aus Mannheim, Ludwigshafen, Heidelberg und Rhein-Neckar

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Service Täglicher Themen-Newsletter "Coronavirus"

Veröffentlicht
Mehr erfahren

Thema : Coronavirus

  • Pandemie Gärtnereien, Gartenmärkte und Blumenläden dürfen ab 1. März öffnen

    Baden-Württemberg will ab nächsten Monat einige Geschäfte wieder öffnen. Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann sich auch vorstellen, dass sich wieder zwei Haushalte privat treffen dürfen.

    Mehr erfahren
  • Baden-Württemberg Erzieher und Lehrerinnen können sich ab sofort impfen lassen

    Es sollte für Kita-Beschäftigte und Lehrer eine frohe Botschaft sein: Baden-Württemberg macht für sie eine Impfung gegen das Coronavirus ab sofort möglich - früher als gedacht. Doch dann ruckelt es am Anfang - mal wieder.

    Mehr erfahren
  • Corona-Maßnahmen im Überblick Die neuen Bund-Länder-Beschlüsse vom 10. Februar

    Bund und Länder sehen in deutlich gesunkenen Ansteckungsraten viel erreicht im Kampf gegen Corona - aber noch keinen Anlass für Entwarnung. Denn neue Mutanten breiten sich aus. Die neuen Beschlüsse im Detail.

    Mehr erfahren