AdUnit Billboard
Coronavirus - Sonderaktion in der Walzmühle geht weiter

Impfen ohne Termin

Von 
jei
Lesedauer: 

Ludwigshafen. Im Impfzentrum in der Walzmühle können sich auch kommende Woche Impfwillige ohne Termin gegen das Coronavirus immunisieren lassen. Wie die Stadt mitteilt, wird die angelaufene Sonderaktion am Dienstag und Mittwoch, 20. und 21. Juli, fortgeführt. „Auch an diesen Tagen können sich Erwachsene ab 18 Jahren, die ihren Wohn- oder Arbeitsplatz in Ludwigshafen haben, im Impfzentrum jeweils in der Zeit von 9.30 bis 17 Uhr ohne Voranmeldung gegen das Coronavirus impfen lassen“, heißt es in einer Mitteilung. Laut Verwaltung können ausschließlich Erstimpfungen angeboten werden, das Angebot gilt, „solange der Vorrat reicht“.

AdUnit Mobile_Pos2
AdUnit Content_1

Inzidenz steigt leicht

Verabreicht werden bei der Sonderimpfaktion die Vakzine von Biontech und Moderna. Um das Angebot wahrnehmen zu können, müssen Interessierte einen Personalausweis oder Pass sowie – wenn vorhanden – einen Impfausweis mitbringen. Bei dem verwendeten Impfstoff handelt es sich um übrig gebliebene Reste wegen abgesagter Termine. Bislang wurden bei der Sonderaktion an zwei Tagen 220 Menschen immunisiert.

Unterdessen schwankt die Inzidenz in der Chemiestadt weiter. Am Donnerstag stieg der Wert leicht auf 9,9. Landesweit gibt es mittlerweile wieder 16 Kommunen, die eine zweistellige Inzidenz aufweisen. Die höchste hat Birkenfeld mit 43,2. 

Thema : Coronavirus

  • Mannheim Urlaub und die Pflicht zur Online-Registrierung: Was Reiserückkehrer beachten müssen

    Wer Urlaub in einem Risikogebiet (Inzidenz über 50) macht, muss bei der Rückkehr nach Deutschland einiges beachten. Selbst Geimpften und Genesenen drohen Bußgelder, wenn sie sich nicht anmelden.

    Mehr erfahren
  • Sommerferien Entwurf: Einreise-Testpflicht soll neue Infektionswelle verzögern

    Das Ende der Sommerferien rückt näher, und viele Urlauber kommen aus aller Welt nach Deutschland zurück. Die Regierung bereitet eine deutliche Ausweitung von Corona-Testvorgaben vor - und noch weitere Änderungen.

    Mehr erfahren
  • Pandemie Impfungen in Hessen ab August ohne Termin

    Wer sich gegen das Coronavirus impfen lassen will, braucht dafür in Hessen künftig keine Registrierung und keine Termine mehr. „Nach Absprache mit den Landkreisen und kreisfreien Städten wird das Registrierungs- und Terminierungsverfahren für die Schutzimpfung in den 28 hessischen Impfzentren im Laufe des 1. August eingestellt“, teilte das Land Hessen mit. Bereits gebuchte Termine behielten ihre Gültigkeit. Es gebe genügend Personal und Impfstoff für diesen Schritt, heißt es aus Wiesbaden. Ab dem 2. August entfalle dann auch das Wohnortprinzip: Jeder könne dann das Impfzentrum seiner Wahl besuchen und müsse nicht mehr die Einrichtung am Wohnort nutzen. Außer einem Ausweisdokument wie Personalausweis oder der Krankenkassenkarte und – falls vorhanden – dem gelben Impfpass müssen interessierte Bürger nichts zu dem Besuch mitbringen, heißt es weiter. Die Zweitimpfungen gebe es dann ebenfalls in dem gewählten Impfzentrum. Testpflicht für Reiserückkehrer Unterdessen meldet die Pressestelle des Kreises Bergstraße für den Mittwoch sieben Neu-Infektionen, aus Bensheim, Abtsteinach, Bürstadt (3) und Biblis (2). Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts bei 12,9. Insgesamt seien im Kreis 95 aktuell infizierte bekannt, heißt es vom Kreis weiter. Elf würden in Bergsträßer Krankenhäusern behandelt. Neue Todesfälle gab es demnach nicht. Laut Deutscher Interdisziplinärer Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin sind im Kreis Bergstraße derzeit 36 der 42 verfügbaren Intensivbetten in den Kliniken belegt – davon drei mit an Covid-19 infizierten Patienten, von denen zwei eine intensivmedizinische Behandlung benötigen. Nach Angaben der Kreisverwaltung hat das Team des Bergsträßer Impfzentrums bis Dienstag 87 368 Erstimpfungen verabreicht sowie 75 985 Zweitimpfungen. Die Bundesregierung kommt derweil bei der geplanten generellen Corona-Testpflicht für Urlaubsheimkehrer unter Zeitdruck. Einen Starttermin ließ die stellvertretende Sprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch offen, sie wies auf noch laufende interne Abstimmungen hin. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) und Innenminister Horst Seehofer (CSU) planen, dass bei der Einreise grundsätzlich ein negativer Test nötig sein soll, wenn man keinen Nachweis einer vollständigen Impfung oder Genesung hat. So eine Testpflicht besteht schon für Flugpassagiere. Künftig soll sie greifen, egal, von wo und mit welchen Verkehrsmitteln man kommt – also auch per Auto. Über Details wurde noch beraten. Dass jeder Einreisende direkt an der Grenze kontrolliert wird, wie es im Frühjahr 2020 zeitweise an einigen Grenzabschnitten war, ist nicht vorgesehen. Stattdessen setzt man auf stichprobenartige Kontrollen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte den kommenden Sonntag als möglichen Termin genannt. Er sagte am Dienstagabend in der ARD, der Bund habe zugesichert, er werde bis zum 1. August alles probieren, um eine einheitliche Testpflicht einzuführen. Ein ursprünglich angedachtes Datum ab 11. September wäre „ein Witz gewesen“, sagte Söder, „da ist der Urlaub vorbei, selbst in den Ländern mit späten Ferien“. kbw/red/dpa

    Mehr erfahren
AdUnit Footer_1
AdUnit Mobile_Footer_1