Innenstadt - Entscheidung in Standortfrage gefallen / Projekt soll nächstes Jahr „Fahrt aufnehmen“ IHK baut neuen Sitz am Ludwigsplatz

Von 
Julian Eistetter
Lesedauer: 
Der Hauptsitz der IHK Pfalz am Ludwigsplatz ist teilweise in die Jahre gekommen und soll abgerissen werden. An gleicher Stelle ist ein Neubau geplant. © IHK Pfalz

Ludwigshafen. Die Industrie- und Handelskammer (IHK) der Pfalz wird mit ihrem Hauptsitz am Ludwigsplatz in der Innenstadt bleiben. Das teilt der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Jürgen Vogel im Gespräch mit dieser Redaktion mit. „Wir wissen, wie es weitergeht. Die IHK konzentriert sich auf einen Neubau am bisherigen Standort“, sagt er. Bis vor Kurzem waren noch Verhandlungen mit einem weiteren Grundstückseigentümer geführt worden, die Entscheidung fiel jedoch letztlich für den Ludwigsplatz.

AdUnit urban-intext1

Wie berichtet, strebt die IHK der Pfalz aus mehreren Gründen einen Neubau an. Zum einen sollen dadurch der Hauptsitz und das Weiterbildungszentrum in der Bahnhofstraße an einem Standort vereint werden, um hohe Transaktionskosten zu vermeiden und die Kundenfreundlichkeit zu erhöhen. Zum anderen ist der Baubestand am Hauptsitz nicht mehr zukunftsfest. „Der Zuschnitt ist schlecht, und viele Gebäudeteile sind in die Jahre gekommen“, hatte Hauptgeschäftsführer Tibor Müller im Dezember dieser Redaktion gesagt. Die ältesten Gebäudeteile stammen von 1890.

Nun kann die IHK den Fokus also auf die Planung eines neuen Gebäudes am Ludwigsplatz richten. „Wir werden die Vorbereitung jetzt langsam aufnehmen. Zunächst einmal müssen wir uns mit Fragen auseinandersetzen, wie unser Raumkonzept aussehen soll“, berichtet Vogel. Für das Verfahren will sich die Industrie- und Handelskammer, die am Hauptsitz 130 Mitarbeiter beschäftigt, professionelle Begleitung von extern suchen. „Irgendwann wird es einen Architektenwettbewerb geben, auf dessen Grundlage wir dann eine Entscheidung treffen“, so Vogel.

Belegschaft muss umziehen

Bis es am Ludwigsplatz zu sichtbaren Veränderungen komme, werde jedoch noch etwas Zeit vergehen. „Ich denke, dass das Projekt 2022 so richtig Fahrt aufnehmen wird“, sagt der stellvertretende Hauptgeschäftsführer.

AdUnit urban-intext2

Während der Abriss- und Neubauphase muss die Belegschaft in angemieteten Räumen sowie im Weiterbildungszentrum untergebracht werden. Dieses soll dann nach Fertigstellung des neuen Hauptsitzes voraussichtlich verkauft werden.

Redaktion Reporter Region, Koordinator Neckar-Bergstraße und Ausbildungsredakteur